McKinsey-Studie: Mobiles Internet wird unser Leben verändern

Disruptive technologies: Advances that will transform life, business, and the global economy
Disruptive technologies: Advances that will transform life, business, and the global economy (Quelle: McKinsey)

 

 

Die Studie  „Disruptive technologies: Advances that will transform life, business, and the global economy“ von McKinsey weist darauf hin, dass das iPhone 4 dieselbe Leistung bietet (berechnet als Gleitkommaoperationen pro Sekunde) wie der schnellste Supercomputer im Jahr 1975. Allerdings bekommt man ein iPhone schon für einen Bruchteil der fünf Millionen US-Dollar, die dieser Rechner einmal gekostet hat. McKinsey erkennt im mobilen Internet einen Trend, der weitreichende Konsequenzen für unser Leben und unsere Arbeit haben wird. Bis 2015 soll kabelloser Internetverkehr den kabelgebundenen überholen.

Neben dem mobilen Internet wurden 11 weitere Technologien identifiziert, die unser Leben verändern könnten.

Unter dem folgenden Link steht die Studie zum kostenlosen Download bereit.
Weitere Download-Version, u.a. für das Kindle von Amazon stehen unter diesem Link zur Verfügung.

Quelle: McKinsey

2011: Mehr als 50 Millionen Deutsche im Internet

Die Interntetnutzung in Deutschland hat in diesem Jahr die 50 Millionen-Schwelle erfolgreich überschritten. Laut einer Studie von Bitkom gibt es grosse Unterschiede in den Altersgruppen. Die durchschnittliche Internetnutzungsdauer liegt täglich bei 140 Minunten.

Berlin, 12. April 2011 – Die Zahl der Internetnutzer hat in Deutschland die 50-Millionen-Marke überschritten: Rund 51 Millionen Bundesbürger sind inzwischen online, das entspricht 72 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren. Damit nutzen rund eine Million Menschen mehr als vor einem Jahr das Netz, ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. „Für die übergroße Mehrheit der Deutschen gehört das Internet heute ganz selbstverständlich zum Leben dazu“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. „Die Zahl der Nutzer wird weiter steigen.“Mit dem Alter nimmt der Anteil der Internetnutzer stark ab: Während Jugendliche und junge Erwachsene (14 bis 29 Jahre) zu 95 Prozent online sind, ist es bei den Senioren ab 65 nur jeder vierte. Scheer: „Hier müssen wir noch Hemmschwellen abbauen, denn gerade für Ältere können Online-Services ein Gewinn sein.“ Zwischen West- und Ostdeutschland ist der Unterschied mit 73 zu 69 Prozent dagegen gering.

Die durchschnittliche aktive Nutzungsdauer liegt bei über zwei Stunden pro Tag (140 Minuten). Diese Zeit schließt die aktive Nutzung zu privaten und beruflichen Zwecken ein, aber keine lediglich im Hintergrund geöffneten Webseiten.

Zur Methodik: Basis ist eine repräsentative Erhebung des Instituts Aris für BITKOM. Befragt wurden 1.003 Personen ab 14 Jahren in Deutschland.

Quelle: BitKom

Tablet-PC: Das iPad von Apple dominiert den Markt in 2010 deutlich

BlackBerry PlaybookDie Zahl verkaufter „Tablet-PC“ ist nach Angaben von IDC vom zweiten zum dritten Quartal 2010 um 45,1 Prozent auf 4,8 Millionen Geräte gestiegen. Davon entfielen 87,4 Prozent auf das iPad. Die Zahl der 2010 insgesamt verkauften Media-Tablets schätzen die Marktforscher auf 17 Millionen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie hervor.

Zusätzliche Impulse erwartet IDC von der Einführung des Samsung-Modells Galaxy Tab im vierten Quartal des vergangenen Jahres, des Blackberry PlayBook sowie des Motorola Xoom in diesem Jahr. Für 2011 sagt IDC einen Absatz von 44,6 Millionen Media-Tablets voraus. 2012 soll er 70,8 Millionen betragen. 40 Prozent davon sollen jeweils auf Lieferungen in den USA entfallen.

Das iPad 1

Als „Media-Tablets“ bezeichnen die Marktforscher Geräte mit Farb-Displays in einer Größe zwischen 5 und 14 Zoll, die ein „leichtgewichtiges Betriebssystem“ wie iOS oder Android sowie x86- oder ARM-Prozessoren einsetzen. Die x86-basierten „Tablet-PCs“ hätten dagegen ein „volles PC-Betriebssystem“.

Wie gestern gemeldet, konnte Apple 7,3 Millionen iPads allein im vierten Quartal 2010 verkaufen.

Quelle: heise.de

Das Erfolgsgeheimnis von Steve Jobs

John Sculley, vormals CEO von Apple, spricht erstmals über seine Zeit mit Steve Jobs:

Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan
Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan

1. Beautiful design – “We both believed in beautiful design and Steve in particular felt that you had to begin design from the vantage point of the experience of the user… We used to study Italian designers… We were looking at Italian car designers. We really did study the designs of cars that they had done and looking at the fit and finish and the materials and the colors and all of that. At that time, nobody was doing this in Silicon Valley. It was the furthest thing on the planet from Silicon Valley back then in the 80′s. Again, this is not my idea. I could relate to it because of my interest and background in design, but it was totally driven by Steve… What a lot of people didn’t realize was that Apple wasn’t just about computers. It was about designing products and designing marketing and it was about positioning.”

2. Customer experience – “He always looked at things from the perspective of what was the user’s experience going to be? … The user experience has to go through the whole end-to-end system, whether it’s desktop publishing or iTunes. It is all part of the end-to-end system. It is also the manufacturing. The supply chain. The marketing. The stores.”

3. No focus groups — “Steve said: ‘How can I possibly ask somebody what a graphics-based computer ought to be when they have no idea what a graphic based computer is? No one has ever seen one before.’ He believed that showing someone a calculator, for example, would not give them any indication as to where the computer was going to go because it was just too big a leap. ”

3. Perfectionism – “He was also a person that believed in the precise detail of every step. He was methodical and careful about everything — a perfectionist to the end.”

4. Vision – “He believed that the computer was eventually going to become a consumer product. That was an outrageous idea back in the early 1980′s because people thought that personal computers were just smaller versions of bigger computers. That’s how IBM looked at it. Some of them thought it was more like a game machine because there were early game machines, which were very simple and played on televisions… But Steve was thinking about something entirely different. He felt that the computer was going to change the world and it was going to become what he called “the bicycle for the mind.” It would enable individuals to have this incredible capability that they never dreamed of before. It was not about game machines. It was not about big computers getting smaller… He was a person of huge vision.”

5. Minimalism – “What makes Steve’s methodology different from everyone else’s is that he always believed the most important decisions you make are not the things you do – but the things that you decide not to do. He’s a minimalist.”

“He’s a minimalist and is constantly reducing things to their simplest level. It’s not simplistic. It’s simplified. Steve is a systems designer. He simplifies complexity.”

6. Hire the best – “Steve had this ability to reach out to find the absolute best, smartest people he felt were out there. He was extremely charismatic and extremely compelling in getting people to join up with him and he got people to believe in his visions even before the products existed… He always reached out for the very best people he could find in the field. And he personally did all the recruiting for his team. He never delegated that to anybody else. ”

7. Sweat the details – “On one level he is working at the ‘change the world,’ the big concept. At the other level he is working down at the details of what it takes to actually build a product and design the software, the hardware, the systems design and eventually the applications, the peripheral products that connect to it… He’s always adamantly involved in the advertising, the design and everything.”

8. Keep it small – “The other thing about Steve was that he did not respect large organizations. He felt that they were bureaucratic and ineffective. He would basically call them “bozos.” That was his term for organizations that he didn’t respect.

… Steve had a rule that there could never be more than one hundred people on the Mac team. So if you wanted to add someone you had to take someone out. And the thinking was a typical Steve Jobs observation: “I can’t remember more than a hundred first names so I only want to be around people that I know personally. So if it gets bigger than a hundred people, it will force us to go to a different organization structure where I can’t work that way. The way I like to work is where I touch everything.” Through the whole time I knew him at Apple that’s exactly how he ran his division. ”

9. Reject bad work – “It’s like an artist’s workshop and Steve is the master craftsman who walks around and looks at the work and makes judgments on it and in many cases his judgments were to reject something.

… An engineer would bring Steve in and show him the latest software code that he’s written. Steve would look at it and throw it back at him and say: “It’s just not good enough.” And he was constantly forcing people to raise their expectations of what they could do. So people were producing work that they never thought they were capable of… Steve would shift between being highly charismatic and motivating and getting them excited to feel like they are part of something insanely great. And on the other hand he would be almost merciless in terms of rejecting their work until he felt it had reached the level of perfection that was good enough to go into – in this case, the Macintosh.”

10. Perfection – “The thing that separated Steve Jobs from other people like Bill Gates — Bill was brilliant too — but Bill was never interested in great taste. He was always interested in being able to dominate a market. He would put out whatever he had to put out there to own that space. Steve would never do that. Steve believed in perfection.”

11. Systems thinker – “The iPod is a perfect example of Steve’s methodology of starting with the user and looking at the entire end-to-end system. It was always an end-to-end system with Steve. He was not a designer but a great systems thinker. That is something you don’t see with other companies. They tend to focus on their piece and outsource everything else.

If you look at the state of the iPod, the supply chain going all the way over to iPod city in China – it is as sophisticated as the design of the product itself. The same standards of perfection are just as challenging for the supply chain as they are for the user design. It is an entirely different way of looking at things.”

Hulu.com – Top TV Serien jetzt auch in Deutschland ansehen

Serienfans aufgepasst! Die amerikanische Online-Video-Plattform Hulu.com will ihr Portfolio in Kürze international anbieten. Damit öffnet sich auch für Nutzer aus Deutschland eine gigantische Online-Bibliothek mit Top TV-Serien wie Ally McBeal oder Desperate Housewives. Diese können dann rund um die Uhr online abgerufen werden.

Erst kürzlich hat Hulu sein lange erwartetes Bezahl-Angebot für den US-Markt vorgestellt. Der Dienst bietet seinen Abonnenten Filmen und kompletten Serien-Staffeln in zeitgemässer HD-Qualität. Für hunderte US-Serien und TV-Shows sind alle bisherigen Staffeln im online Archiv rund um die Uhr abrufbar. Über eine Software kann der Content von Hulu.com auch auf dem iPad und dem iPhone empfangen werden.

Auch auf dem deutschen Markt kann man sich mit wenigen Einstellungen am Computer das vielfältige Programm von Hulu.com zugänglich machen.

Hierzu ist eine Erweiterung für den Firefox-Browser erforderlich. Mit diesem diesem Crack umgeht der deutscher Nutzer die IP-Sperre des Anbieters Hulu, welche das Programm nur den US-Markt zugänglich machen soll.

Anleitung/Crack für die deutschen Hulu Kunden:

1. Download und Installation von Modify Headers add-on für Firefox.

2. Tools > Modify Headers in Firefox aufrufen und dann einfach einen neuen Filter über das Drop-down Menu „add“ erstellen.

3. In der ersten Box bitte die Eingabe „X-Forwarded-For“ und in der zweiten Box, die u.g. IP Adresse hinterlegen. Die dritte Box bleibt leer. Jetzt einfach speichern und den Filter aktivieren.

4. Als nächstes müssen die folgenden Einstellung vorgenommen werden: block TCP and UDP port 1935.

Hulu Crack für Mac-User müssen jetzt nur noch in das Terminalfenster die folgenden Eingaben kopieren und ausführen:

sudo ipfw add 0 deny tcp from any to any 1935
sudo ipfw add 0 deny udp from any to any 1935

Hulu Crack für Linux Nutzer:

iptables -A INPUT -p tcp --dport 1935 -j DROP
iptables -A INPUT -p udp --dport 1935 -j DROP

Windows-Nutzer finden hier eine ausführliche Anleitung.

Alternativ möchte ich an dieser Stelle auch auf das online Angebot von Maxdome, ein Unternehmen der Prosieben SAT1 Gruppe in Deutschland, hinweisen. Auch hier erwartet den Besucher ein riesen Angebot an erstklassigen Serien und Filmen.

WordPress 3.0 ist da :-)

Die open Source Blogsoftware WordPress ist  in der Version 3.0 als neuer Major-Release erschienen:

WordPress 3.0 “Thelonious”.

Die freie Blog-Software, mit der auch dieses Blog läuft, läuft im Hintergrund der meisten bekannten Blogs der Welt. Eine Innvoation der Version 3.0 ist die Integration der ehemaligen Multiuser-Version mit dem Single-Blog.

Eine Zusammenfassungen der Neuerungen findet ihr in diesem Video:

Internet-Konsum im Jahr 2010 deutlich gestiegen

Laut einer Studie des Hightech-Brachenverbands „Bitkom“ verbringen die Deutschen über 100 Minuten pro Tag im Internet. Damit hat sich die online-Dauer gegenüber dem Vorjahr um 12 Minuten verlängert.

Die Online-Dauer ist deutlich äbhängig vom Alter. Bei den unter 30ig Jährigen kann man von einer online-Dauer von über 200 Minuten pro Tag ausgehen.

Auch die Zahl der Deutschen mit einem Internetzugang ist im Vergleich zum Frühjahr 2009 von 64% auf 71% geklettert.

Männer sind den Zahlen zufolge aktiver im Netz: 38% der männlichen User nutzen im Schnitt täglich mehr als zwei Stunden das Internet, bei den Frauen sind es 32%. Auch der Bildungsgrad spielt eine Rolle.

Die Daten hat das Institut Aris aus Hamburg im Februar 2010 repräsentativ erhoben – bei 700 Bundesbürgern im Alter ab 14 Jahren.

Nielens Werbestatisk erstmals inklusive Internet

Werbebranche weist Nielsen Media Research die Online-Spendings ab sofort als Bestandteil der Above-the-Line-Medien aus. Im Januar macht sich das wie folgt bemerkbar:

rund 1,56 Milliarden Euro investierten die Werbungtreibenden in klassische Medien – online inklusive. Damit wchst der Bruttomarkt gegenber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent. Bereinigt auf die im Vergleichszeitraum erfassten Medien ergibt sich ein kaum minimales Plus von 4,3 Prozent.

Die Spendings entfallen auf die Medien wie folgt: 596 Millionen Euro und damit knapp 40 Prozent des Kuchens flossen ins TV, das mit einem Plus von 16,8 Prozent das zweitstrkste Bruttowachstum verzeichnet. Weitere 397 Millionen Euro verbuchten die Zeitungen (-4,6 Prozent), 274 Millionen die Publikumstitel (0,8 Prozent), 127 Millionen Euro wanderten ins Internet (12,5 Prozent) und knapp 87 Millionen Euro ins Radio (-7,5 Prozent).

Grter Verlierer ist das Medium Plakat mit Einnahmen in Hhe von52 Millionen Euro und einem Minus von 17,9 Prozent. Dahinter folgen noch die Fachzeitschriften (31 Millionen Euro / -9,2 Prozent) und – als relativ grter Gewinner – das Kino (5 Millionen Euro / 94,2 Prozent).

Das Apple Tablet heisst Apple iPad

Das Warten hat mal wieder ein Ende. Steve Jobs, der Apple-Boss hat gestern in Kalifornien die Welt erneut beglckt. Apples neuste Innovation heisst iPad, und ist wie bereits im Vorfeld angekndigt, ein schlanker Tablet Computer. Optisch hnelt das iPad einem zu gross geratenem iPhone. Die Bedienung erfolgt ber den Bildschirm.

Apple iPad (c) Apple

Damit bekommt das Kindle ab sofort einen ernst zu nehmen Rivalen. Das Blttern durch eine Zeitung oder einem Buch knnte der Vergangenheit angehren.

Neben den Spielereien, wie Office- und Entertainmeint oder Applikationen wie Youtube und Facebook knnte das iPad einen vollkommen neuen Markt schaffen.

Die iPad-Navigation erinnert an das iPhone. Drehen, Wischen, Doppel-Tippen mit dem Finger – und der Bildschirm-Inhalt folgt aufs Kommando. Der Screen misst knapp 30 cm in der Diagonale, das ganze Gert wiegt anderthalb Pfund und ist kaum 13 mm tief – weniger als herkmmliche Netbooks. Laut Jobs hlt der Akku unter Vollbetrieb rund 10 Stunden, im Standby-Modus sogar einen ganzen Monat.

Die Auslieferung erfolgt ende Q1 in drei Varianten. 16, 32 und &$ GB Speichervolumen soll die erste Generation zu bieten haben. Ausserdem wird es eine 3G Version geben. Aktueller Preis beluft sich bei $499,- und steigt bei entsprechender Ausstattung.

Optional wird es eine Halterung samt Tastatur geben. Auch hier hat sich Apple mal wieder mal brauchbare Gedanken zur Usability gemacht. Ich bin schon sehr auf die ersten Abverkaufszahlen gespannt. Ein ist zumindest sicher, in dieser Kategorie wird es recht viel Bewegung in 2010 geben.

Neben 177.000 Tweets innerhalb der ersten Stunde der Produktprsentation, der wohl grsste Hype um ein Apple-Produkt, gibt es auf Mashable bereits einen umfangreichen „What’s Missing from the iPad“ Katalog.

Die Social Networks Weltkarte

Heute habe ich auf Techcrunch eine Visualisierung der beliebtesten sozialen Netzwerke auf der ganzen Welt entdeckt. Der italienische Blogger Vincenzo Cosenza hat auf Grundlage von Alexa-Daten und Google Trends-Analysen eine beachtliche Weltkarte erstellt, auf der sich die Machtverhltnisse der sozialen Netzwerke widerspiegeln.

Hier wird besonders das weltweite Wachstum von facebook deutlich. Mit mehr als 350 Millionen Nutzer, ist facebook der unangefochtene Fhrer der Social Networks, in den englisch sprechenden Teilen der Welt. Sofern die Alexa-Daten valide sind, hat facebook den Big Player Orkut in Indien bereits berholt. Das soziale Netzwerk Orkut galt bis dato in dieser Region als unangefochtener Marktfhrer.

Der facebook-Koln Vkonakte.ru ist auch weiterhin fhrend in Russland. Hierbei ist zu erwhnen, dass Digital Sky Technologies einen nicht unbeachtlichen Anteil an Vkonakte.ru halten, welche wiederum an facebook beteiligt ist. Hier knnte man in Zukunft von einer Konsolidierung der beiden sozialen Netzwerke ausgehen.

Auf der Karte vermisse ich XING, VZ-Netzwerke und MySpace. Bis dato dachte ich, XING wre das fhrende soziale Netzwerk in Europa. Selbst hier scheint facebook bereits das Rennen gemacht zu haben. Wobei man natrlich bei dieser Betrachtung die Kategorien „Business“ und „Privat“ innerhalb der sozialen Netzwerken differenzieren sollte.

Im Ergebnis eine sehr interessante Entwicklung und ein recht eindeutig erkennbarer Trend am weltweiten Markt. facebook wird das Google der sozialen Netzwerke.