Festplattreiniger CCleaner – Rumt auf und zwar grndlich

Festplatten Reininger

Durch Zufall habe ich gerade einen richtig guten Festplatten-Reiniger entdeckt, der so ziemlich alle lstigen Spuren des Alltags zuverlssig beseitigt. CCleander ist bereits Windows 7 kompatibel und mag auch Google Crome. Zustzlich werden smtliche Anwendungen berprft und von unntigen Ballast befreit.Auf Wunsch werden auch die unntigen Spuren im Browser entfernt. Hier sammelt sich ja in der Regel recht viel Ballast an.

Den Clleander gibt es bei piriform kostenlos zum Download.

Im Changelog findet man die aktuellen Updates.

Die Computer-Maus wird 40

Kaum ein Computer-Benutzer knnte heute noch ohne sie auskommen. Eher wrden manche wohl auf die Tastatur verzichten, um einen PC zu bedienen.

Vor genau 40 Jahren erblickte die erste Computermaus das Licht der ffentlichkeit – lange bevor die ersten Personal Computer auf den Markt kamen. Am 9. Dezember 1968 demonstrierte der Computerpionier Douglas C. Engelbart erstmals seine Erfindung auf einer Konferenz in San Francisco.

Publikumsfhig wurde mit die Maus mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows 95. Heute ist die Bedienung eines Computers ohne Maus kaum noch vorstellbar. Im Dezember 2008 lieferte Logitech nach eigenen Angaben seine milliardste Maus aus. Mit Hilfe eines von der damals noch jungen Schweizer Firma Logitech entwickelten Adapters lie sich eine Maus wenig spter auch an einen IBM-kompatiblen Rechner anschlieen, der den Weg fr die weltweite Verbreitung des Computers ebnete.

Google verffentlicht eigenen Webbrowser „Chrome“

Der Webprimus Google will nun auch ans Eingemachte und verffentlicht seinen eigenen Browser. Am heutigen 2. September 2008 soll Googles Browser „Chrome“ in ber 100 Lndern im Laufe des Tages zum Download bereitstehen – vorerst allerdings nur fr Windows. Angekndigt hat der Internetkonzern sein neues Projekt mit einem 38-seitigen Comic. Der neue Browser ist ein weiterer Frontalangriff auf Microsoft: Der marktbeherrschende Internet Explorer ist das wichtigste Standbein des Software-Riesen im Internet, in anderen Bereichen kann Microsoft gegen Google kaum Punkten. Beim Internet Explorer hat Google sich zumindest ein Feature abgeschaut: den Inkognito-Modus, der auch als „Porno-Modus“ bezeichnet wird, mit dem der Nutzer also unentdeckt surfen kann. Tabs werden oberhalb der Adresszeile angeordnet und nicht wie in anderen Browsern blich darunter. Einzelne Tabs laufen in einer jeweils eigenen Sandbox, so dass bei Absturz eines Tabs nicht gleich alle anderen mit abstrzen. Da Google den Browser besonders fr die Nutzung von Web-Applikationen optimieren wollte, ist er angeblich besonders schnell und stabil.

Weiteres Bildmaterial gibt es direkt bei Techcrunch.

Quelle: Techcrunch

Erste Hilfe bei Windows XP Registry Problemen

Alle Monate wieder gibt’s rger mit Windows. Dieses mal hat ein RegCleaner mein System beinahe zerschossen. Ein Windowsrecovery war nicht mehr mglich. Der Zugriff auf wichtige Daten dank EFS war auch hinfllig, da ich das erforderliche Zertifikat fr die Encodierung natrlich nicht auf deinem USB hinterlegt habe. Alles in allem eine wirklich rgerliche Situation. Mit viel Ausdauer, Hilfe meiner Freunde und Recherche im www bin ich auf ein fruchtbare Lsung gestoen, die Euch nicht vorenthalten mchte:

„Mit einer BartPE Builder CD kann man den ganzen Vorgang abkrzen – ich habe das so erfolgreich mehrfach durchgefhrt, andere auch wie man beispielsweise hier ablesen kann:

http://www.chip.de/c1_forum/thread.h…hreadid=889984
http://www.chip.de/c1_forum/thread.h…hreadid=900848

Dieses von CD bootbare System erlaubt dir den entsprechenden Zugriff ohne Wenn und Aber.
Grundvoraussetzung: Die Systemwiederherstellung wurde zumindest auf der Systempartition nicht abgeschaltet!

Wissen und Download zu/von BartPE Builder:

Deutsche Bart PE Builder Seite mit allen Downloads/Plugins etc.
XPE CD selber gemacht
Wiederbelebung durch Profi-Tools

Zuerst nach Booten von Bart PE mit einem darin eingebundenen Dateimanager (ich nutze dazu einen alten Norton Commander) die alten Registryeintrge im Ordner system32\config lschen als da wren

– SAM
– SECURITY
– software
– default
– system

Weiter:
In dem Ordner „System Volume Information“ befinden sich einer oder mehrere _restore{GUID}-Ordner, zum Beispiel: _restore{E6284224-4444-43D7-B101-44A03F33A546}.

Den nahe am aktuellen Datum liegenden _restore{GUID}-Ordner ffnen. Der Ordner enthlt mehrere Wiederherstellungspunkte, die mit RP beginnen. In diesem Ordner ffnet man den Unterordner snapshot und kopiert die Dateien

_REGISTRY_USER_.DEFAULT
_REGISTRY_MACHINE_SECURITY
_REGISTRY_MACHINE_SOFTWARE
_REGISTRY_MACHINE_SYSTEM
_REGISTRY_MACHINE_SAM

in das system32\config-Verzeichnis. Anschlieend diese umbenennen, damit sie wieder den Ursprungsnamen haben, und zwar so wie oben genannt. Ob die Gro-Kleinschreibung wichtig ist, wei ich nicht, aber es schadet nicht sich daran zu halten.

Wichtig: Kopiere die brigen Snapshots auch noch in einen anderen Ordner, denn wenn du jetzt neu bootest, sind sie ansonsten weg. Das aus dem Grund, weil vielleicht dein gewhlter Snapshot auch nicht funktioniert, daher erst einmal sichern.

Sollte der Snapshot ebenfalls korrupte Dateien enthalten, kann man das Ganze noch einmal mit einem etwas lteren machen. „

Wer oder was ist cellity?

cellity kennt man – zumindest war das meine Erfahrung auf zahlreichen Veranstaltungen der letzten Monate. Aber was genau ist eigentlich cellity?

Hierzu habe ich von Sarik ein ziemlich passende Beschreibung gefunden, die keine Fragen mehr offen lsst.

Film ab:

cellity ist eine intelligente Handy-Software, die gnstiges Telefonieren in alle Netze ermglicht. Dazu ist weder ein Anbieterwechsel noch eine neue SIM-Karte notwendig. Die Software vergleicht bei jedem Anruf den bestehenden Mobilfunktarif mit dem cellity-Tarif und stellt die Verbindung ber den jeweils gnstigeren Anbieter her. Beim Telefonieren selbst ndert sich fr den cellity-Nutzer daher nichts, er whlt nach wie vor die Zielrufnummer direkt an oder nutzt sein Telefonbuch.

cellity profitiert von den groen Preisspannen innerhalb der Mobilfunktarife: Meist sind etwa Gesprche ins Festnetz wesentlich gnstiger als Telefonate in andere Mobilfunknetze. Entdeckt cellity hier Einsparmglichkeiten, so whlt sich das Handy ber das Festnetz auf den cellity-Server ein und leitet das Gesprch von dort aus zum Ziel. Die Software luft nach der Installation unbemerkt im Hintergrund: Weder Anrufer noch Angerufener bekommen hiervon in der Praxis etwas mit, sogar im Display beider Telefone ist die Nummer des jeweiligen Gesprchspartners sichtbar. Die grten Einsparmglichkeiten ergeben sich bei Telefonaten ins Mobilfunknetz und ins Ausland. Je nach bestehendem Handy-Vertrag und Zielrufnummer ergeben sich so Einsparungen von bis zu 90 Prozent. Das angewandte Verfahren wird allgemein Call-Through, die Anbieterart Least-Cost-Router genannt.

Doch wie bekommt man die Software auf sein Handy? Unter www.cellity.com legt der Nutzer zunchst einen eigenen Account an, gibt seine Daten sowie seinen bestehenden Handyvertrag und -nummer ein. Direkt im Anschluss erhlt der Mobilfunker einen Link per SMS zugeschickt, nach dessen Aktivierung automatisch ein Download der zirka 40 Kilobyte kleinen Software startet. Wer sein Guthaben-Konto im Account schon direkt aufgeladen hat, fr den whlt cellity schon unmittelbar nach der Installation bei jedem Telefonat den jeweils gnstigsten Weg und spart bares Geld.

Der Endkunde geht kein Risiko ein: cellity sorgt dafr, dass kein Telefonat mit cellity teurer ist als mit dem bestehenden Vertrag. Es gibt auch keinerlei Grundgebhren, Vertragslaufzeiten oder Mindestumstze. cellity ist transparent und fair.

cellity bietet alle gngigen Zahlungsmethoden an wie Kreditkarte, PayPal oder Lastschrift. Neigt sich das Prepaid-Guthaben dem Ende zu, ldt cellity dieses auf Wunsch direkt wieder auf. Alternativ kann der Nutzer sein Guthaben auch per berweisung erhhen.

Kompatibel ist cellity mit allen neueren Handys auf Symbian- oder Java-Basis. Bereits heute sind damit etwa 50 Prozent aller Gerte cellity-fhig. Dazu gehren nahezu alle Handys, die ab Sommer 2005 auf den Markt gekommen sind und viele ltere Modelle. Zudem werden weitere cellity-Versionen fr Windows Mobile, Palm und Blackberry entwickelt.

Wie funktioniert cellity?

Die intelligente Handy-Software vergleicht bei jedem Anruf im Hintergrund den bestehenden Mobilfunktarif mit dem cellity-Tarif und stellt die Verbindung sekundenschnell ber die jeweils gnstigere Alternativroute her. Beim Telefonieren selbst ndert sich fr den cellity-Nutzer nichts, er whlt nach wie vor die Zielrufnummer direkt an oder nutzt sein Telefonbuch und fhrt dann sein Gesprch in bester Mobilfunk-Qualitt.

Kompatibel ist cellity mit allen neueren Handys mit dem Symbian Betriebssystem (Smartphones der Hersteller und Lizenznehmer Nokia, Sony Ericsson, Motorola, Panasonic, Samsung, Sendo, BenQ, Fujitsu und Siemens) oder Java-fhigen Mobil-Telefonen. Bereits heute sind damit etwa 50 Prozent aller Gerte cellity-fhig. Dazu gehren viele ltere Modelle und nahezu alle Handys, die ab Sommer 2005 auf den Markt gekommen sind. Zudem werden weitere cellity-Versionen fr Windows Mobile, Palm und Blackberry entwickelt.

Wurde die Software einmal installiert, funktioniert der Tarifvergleich und gegebenenfalls die Rufumleitung zum gnstigeren Tarif bei Symbian-Telefonen automatisch, bei Java-fhigen Gerten ist cellity vor einem Gesprch zu aktivieren.

Wie kommt die Software auf das Handy?

1. Anmelden
Unter www.cellity.com legt der Nutzer einen eigenen Account an. Dazu gibt er seinen Namen, seine E-Mail-Adresse sowie seine Handynummer und Informationen zu seinem bestehenden Handyvertrag ein.

2. Besttigungscode eingeben
Anschlieend erhlt der Mobilfunker zur berprfung der Handynummer einen Besttigungscode per SMS. Dieser wird in die Online-Maske eingegeben. Ist der Code korrekt, kann der Download der Software auf das Handy gestartet werden.

3. Download starten
Dazu whlt der Nutzer den in der erhaltenen SMS mitgeschickten Link aus und aktiviert damit den Download der zirka 40 kB kleinen Software. cellity ist damit auf dem Handy installiert und arbeitet von nun an unbemerkt im Hintergrund. Fertig!

Was kostet das Telefonieren mit cellity?

Die cellity-Software selbst ist kostenfrei, lediglich fr den einmaligen Software-Download entstehen die blichen Online-Verbindungskosten. Keine Grundgebhr, keine Vertragsbindung, kein Mindestumsatz. Erst, wenn die Software eine Verbindung auf eine gnstigere Alternativroute umleitet, fallen fr cellity Gesprchskosten an. Diese setzen sich folgendermaen zusammen: Bei jedem Gesprchsaufbau wird geprft, ob der Tarif des Netzbetreibers oder der cellity-Tarif preisgnstiger ist. Fr diese Entscheidung wird der Preis des bestehenden Mobilfunkvertrages (A) mit der alternativen Strecke ber cellity verglichen. Dazu werden die Einwahl bei cellity (B) und die Verbindung von cellity zum Angerufenen (C) addiert.

Wenn der Tarif des Netzbetreibers gnstiger ist (z.B. die E-Plus Flatrate Base bei Anrufen ins E-Plus Mobilfunknetz), whlt die Software den direkten Anruf ber Weg A. Es fallen Gesprchskosten laut des ursprnglichen Tarifs an. Wenn der Tarif des Netzbetreibers teurer ist (z.B. bei einem Vodafone Tarif bei Anrufen ins E-Plus Mobilfunknetz), whlt die Software den Anruf ber cellity: Weg B und C. Fr Telefonate innerhalb Deutschlands werden dann fr die Strecke von cellity zum Angerufenen (C) ins Festnetz 3 ct. pro Minute und ins Mobilfunknetz 15 ct./ Minute berechnet. Die Taktung betrgt 60/1.

Die Einwahl (B) wird normalerweise ber den Vertrag des Kunden als Anruf zum Festnetz aufgefhrt. Diese Preise sind vom Vertrag abhngig, werden aber natrlich von cellity in der Gesamtkostenkalkulation bercksichtigt. Kostet der Anruf beim Netzbetreiber mehr als 19 Cent pro Minute (inkl. MwSt.), so whlt die Software automatisch eine 0800-Nummer, die dann in der Abrechnung des cellity Kunden mit 19 ct./Minute auftaucht (dafr aber nicht in der Rechnung des Mobilfunkanbieters).

Fr Auslandstelefonate gelten je nach Zielland unterschiedliche Preise fr die Strecke von cellity zum Angerufenen (C). Diese sind in der Preistabelle unter www.cellity.com aufgefhrt.

Die Abrechnung der Gesprchskosten erfolgt transparent und bersichtlich im Prepaid-Verfahren. Der Nutzer erhlt weiterhin wie gewohnt seine monatliche Mobilfunkrechnung, aber mit einem niedrigeren Rechnungsbetrag. Zustzlich erhlt er von cellity einen Abrechnungsnachweis mit einer genauen Ausweisung der Ersparnisse zum sonstigen Tarif fr jedes gefhrte Telefonat.

Aus sicherer Quelle habe ich erfahren, dass cellity in der kommenden Woche ein ziemlich cooles, neues Feature prsentieren wird 😉

cellity tweeter – THE mobile Twitter client

cellity tweeter: The most comprehensive mobile Twitter client
free micro blogging made easy directly from your mobile phone

What is Twitter?

  • As Twitter says it: „Twitter is for staying in touch and keeping up with friends no matter where you are or what youre doing. For some friends you might want instant mobile updatesfor others, you can just check the web. Invite your friends to Twitter and decide how connected you want you to be.“ More info here

What does this mobile client do for you?
With the cellity tweeter client you can use all of the following Twitter features directly from your mobile phone:

  • my timeline: show last 20 messages in my timeline
  • public timeline: show 20 current public messages from random users
  • timeline of a friend: show timeline of a selected friend (20)
  • list of friends: show list of „friends“
  • list of followers: show list of „followers“
  • featured list: show list of featured users
  • my messages: show received direct messages
  • send direct message: send private message to a friend
  • sms tell a friend: send SMS with download link to new user
  • mail tell a friend: send email with download link to new user

How does it do that?

  • If you have not done so far, you will need to register an account with Twitter
  • The cellity tweeter connects to our dedicated tweeter server which then directly connects to Twitter. This way we avoid you paying for expensive SMS per message. It is just a little bit of data traffic through GPRS.
  • The software is free, of course. Also, we do not charge any money for the data traffic incurred when connection to twitter. However, you mobile network operator will charge you a little bit for the data traffic please check their rates to be informed.

Technical information:

  • works on any Java MIDP1 and MIDP2 enabled phone, which means it also works on most of the Symbian and Windows Mobile pohnes (as many of them support Java)

Visit www.cellity.com for additional information

Skype Beta 3.1 fr Windows mit 0900-Feature

Mit der aktuellen Betaversion 3.1 des Windows-Clients fhrt Skype einen neuen Service namens Skype Prime (oder Premium, wie es in den AGB genannt wird) ein. Damit knnen Nutzer des VoIP-Dienstes Gebhren berechnen, wenn sie angerufen werden Skype erffnet also einen eigenen 0900-Bereich. So kann der Angerufene die zunchst kostenfreie Verbindung mit einer Gebhr belegen. Wenn der Anrufer zustimmt, wird das Gesprch nach Wahl mit einer Einmalgebhr oder pro Minute abgerechnet. Voraussetzung ist, dass beide Clients das neue Feature untersttzen. Die Preise sollen dabei zwischen 0,40 und 2,00 Euro pro Minute oder 0,40 und 10,00 Euro pro Anruf liegen. Skype behlt 30 Prozent der Umstze als Servicegebhr ein.

Die Transaktion wird dann ber Paypal abgerechnet; der internationale Zahlungsservice gehrt wie Skype zum eBay-Imperium. Der Anbieter des kostenpflichtigen Dienstes erhlt den Gegenwert nicht als Guthaben fr Skype, sondern auf sein Paypal-Konto gutgeschrieben. Voraussetzung fr die Nutzung ist ein Paypal-Konto, mit dem empfangene Zahlungen auf das eigene Konto berwiesen werden knnen; dieser Service steht allerdings nur in bestimmten Lndern zur Verfgung.

Quelle: heise.de

Skype 3.0 Beta erschienen

Die nun zum Download bereitgestellte Betaversion des VoIP-Programms Skype bietet unter anderem die Mglichkeit, mit anderen Usern in einem Public-Online-Chat zu kommunizieren.
Skype unterscheidet dabei zwischen drei verschiedenen Arten von Usern: Normaler Nutzer, Beobachter und Moderator.

Als Beobachter darf man, wie der Name schon sagt, nur beobachten, sich aber nicht zu Wort melden. Als Moderator hat der Nutzer die Rechte, die Diskussion jederzeit zu starten, zu beenden sowie vieles mehr. Selbstverstndlich darf letzterer dann auch mitreden.

Des Weiteren ist die bisher als Add-On angebotene Funktion „Skypecasts“ nun fester Bestandteil der neuen Version. Mit Hilfe von Skypecasts soll die Kommunikation mit ber 100 Teilnehmern ermglicht werden.

Ich bin schon sehr gespannt, wie stabiel diese Beta laufen wird. Vorhergehende Versionen musste ich immer wieder deinstallieren.

Die aktuelle Beta von Skype gibt es hier.