Twitter übernimmt das US Start-up Spindle

spindle

Der Kurznachrichtendienst Twitter übernimmt das US Start-up Spindle, so der Hinweis auf deren Company-Blog:

We’re very proud to announce that Spindle has been acquired by Twitter.

 

Die Backenedtechnologie ist in der Lage Umgebungsinformationen aus facebook und twitter zu sammeln, diese zu Kategorisieren und in Rubriken auszugeben. Hierzu zählen beispielweise Rubriken wie Restaurants, Shopping oder Nachtleben.
Spindle wird als eigenständiger Dienst eingestellt, die Mitarbeiter ziehen von Boston nach San Francisco und sollen bei Twitter ortsbezogene Dienste aufbauen.

„Indem wir uns mit Twitter zusammentun, können wir dir so viel mehr dabei helfen, interessante und nützliche Informationen über das was um dich herum passiert, rechtzeitig zu finden“, schreibt Spindle auf seiner Website.

BitKom: Kostenloser Social Media Leitfaden

BitKom

Social Media“ ist eines der Trendthemen 2010 und 2011.  Unternehmen müssen sich damit auseinander setzen,  denn etliche Akteure sind dort schon unterwegs. Viele  Firmen sind jedoch noch nicht aktiv in Social Media, sei  es weil sie Angst haben, die Kontrolle zu verlieren, aus  Unwissen über die Potenziale oder weil sie noch unsicher  sind, ob und wie sie dort aktiv werden können und welche  Vorgehensweise sich am besten eignet.

Der vorliegende Leitfaden Social Media setzt an dieser  Stelle an. Schritt für Schritt legt er die einzelnen Aspekte,  die für ein Engagement in Social Media wichtig sind, dar.  Er zeigt die verschiedenen Möglichkeiten auf, die sich  durch Social Media ergeben. Zahlreiche Best Practices  und eine Checkliste am Ende sollen das zielgerichtete  Vorgehen, von der Analyse über die Strategieplanung,  Ziele, Implementierung und Evaluation erleichtern. Denn  das Potenzial von Social Media ist unabhängig von der  Unternehmensgröße. Es kommt vielmehr auf eine klare  Zielsetzung und intelligente Nutzung der vorhandenen  Kapazitäten und Möglichkeiten an.

„BitKom: Kostenloser Social Media Leitfaden“ weiterlesen

Social Media Richtlinien für ihre Mitarbeiter

Der Branchenverband Bitkom gibt in einer neuen, kostenlosen PDF-Broschüre Unternehmen Ratschläge, welche Richtlinien sie im Rahmen von Social Media Aktivitäten für ihre Mitarbeiter zum Umgang mit Facebook, Twitter und Co erteilen sollten.

Soziale Medien bieten Unternehmen und Organisationen die Chance, mit ihren jeweiligen Zielgruppen direkt zu kommunizieren. In vielen Fällen nutzen die jeweiligen Mitarbeiter bereits täglich soziale Medien für private Zwecke wie z.B. das Posten von Tweets auf Twitter bzw. das Einstellen von Nachrichten auf Facebook und in Blogs. Im Zentrum sozialer Medien steht dabei der unmittelbare Dialog und Austausch. Unter soziale Medien fasst man Blogs, Mikroblogs, Wikis, Soziale Plattformen und Netzwerke sowie Foren, also Medien mit nutzergeneriertem Inhalt zusammen.
Mithilfe von Social Media Guidelines sollten Unternehmen den Gebrauch von sozialen Medien für Mitarbeiter genau festlegen und detailliert definieren, wie und welche Inhalte Mitarbeiter im Namen des Unternehmens in sozialen Medien kommunizieren sollen und dürfen. Denn auch privat ist jeder Mitarbeiter ein wertvoller Botschafter des Unternehmens und seiner Produkte. In der Außenkommunikation wird er, selbst wenn er sich privat äußert, auch häufig in seiner Rolle als Mitarbeiter des Unternehmens wahrgenommen. So kann eine Äußerung schnell als eine offizielle Unternehmensposition missverstanden werden.

[…]

Hier gibt es die kostenlose Social Media Broschüre: bitkom.org (PDF-Download)

Amiando Studie: „Twitter für Events – Wie Sie mit Hilfe von Social Media Ihrem Event zum Erfolg verhelfen“

Europas führendes online Tool für Eventregistrierung und Ticketing, aminado, veröffentlicht eine exklusive Studie über die Nutzung von Twitter im Bezug auf Veranstaltungen und gibt wertvolle Empfehlungen für Eventveranstalter.
amiando sammelte mehr 31.000 Tweets, die von fast 10,000 aktiven Twitternutzern zu zehn verschiedenen Veranstaltungen weltweit verfasst wurden und analysierte dies, um die wichtigsten Erkenntnisse und Empfehlungen an Eventveranstalter weiterzugeben.

Die komplette Studie steht unter folgender Adresse zum kostenlosen Download zur Verfügung:

Hier nun zusammengefasst, die wesentlichen Keyfacts:
Fakt 1: Das Verhalten der Twitter-Nutzer bei Events
Die Nutzung von Twitter bei Events ist nicht von der Veranstaltungsgröße abhängig. Das Verhältnis der Nutzer, die über ein Event twittern, reicht von zehn Prozent (d.h. jede zehnte Person twittert über das Event) bis zu 800% (d.h. acht Mal so viele Personen twittern über das Event als daran teilnehmen).

Fakt 2: Social Media über den Event-Lifecycle
60% der gesamten Social-Media-Kommunikation spielt sich während dem Event ab. Die restlichen 40% verteilen sich gleichmäßig auf die Spanne vor und nach dem Event, wobei es einen zweiten kleinen Peak einige Tage nach dem Event gibt. Die Themen der Tweets verändern sich über die einzelnen Phasen des Event-Lebenszyklus.

Fakt 3: Social Media Power-Nutzer

Wie in den meisten Medien gibt es auch bei Twitter einige starke Nutzer, die für einen großen Teil aller Tweets zu einem Event verantwortlich sind. 35% der Nutzer veröffentlichen 80% des Inhalts auf Twitter.

Quelle: amiando
amiando ist Pionier für Online-Eventregistrierung und Ticketing. 2006 gestartet, ist amiando heute das europaweit führende Online-Tool, um professionelle Eventorganisation zu vereinfachen.
amiandos Produkte helfen den Organisatoren von Events aller Art und Größe dabei, ein Niveau von Professionalität zu erreichen, das bisher Großkonzernen und Eventagenturen vorbehalten war. Mehr als 100.000 Events weltweit nutzen amiando bereits. Alle Tools sind online-basiert, sofort einsatzbereit und benötigen keine Software-Installation. amiando zählt prestigeträchtige Namen wie BMW, die UNESCO, Telefónica O2 und das führende Technologie-Blog TechCrunch zu seinem weltweiten Kundenkreis.
Für seine innovativen Produkte wurde amiando mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter durch das World Economic Forum in Davos als „Technology Pioneer 2010“  und mit dem „eco Internet Award“ als bestes Geschäftskundenportal. Die Firma wird von den renommierten Venture Capital-Gesellschaften Wellington Partners, AdInvest und einem Netzwerk internationaler Business Angels unterstützt.

twitter App jetzt kostenlos für BlackBerry

BlackBerry twitter App

Gut Ding will Weile habe. Endlich gibt es nun auch eine offizielle kostenlose Twitter App für BlackBerry User. Damit erschliesst twitter nun endlich einer der wichtigsten Zielgruppen auf dem Mobilfunkmarkt :-). Auf dem Blog von BlackBerry gibt es weitere interessante Informationen zu der kostenlosen Twitter Blackberry-App.

Der Funktionsumfang lässt keine Wünsche mehr offen. Über die App können nahezu alle Webfunktionen von Twitter angesteuert werden. Ausserdem ist das Verlinken von Fotos nun kinderleicht.

Die neue BlackBerry Applikation für twitter ist über den BlackBerry App World bequem und kostenlos abrufbar. Das Keyword lautet „BlackBerry Messenger

Günstige Datentarife gibt es übrigens bei blau.de. Wer jetzt noch bis zum 31.5.10 eine SIM-Karte bei blau.de anfordert, bekommt automatisch 10,- Euro Startguthaben auf seinem Konto gutgeschrieben.

Und so einfach kann man die Datenoption bei blau.de aktivieren:

Buchung über kostenlose Kurzwahl 1155

  1. Rufen Sie mit Ihrem blau.de-Handy die kostenlose Kurzwahl 1155 an.
  2. Wählen Sie dann die 8 für Optionen, danach die 1 für Option buchen, die 4 für das Buchen des 100 MB-Datenpakets und die 1 als Bestätigung.
  3. Der Betrag von 3,90 Euro wird von Ihrem Guthabenkonto abgezogen.
  4. Nach der Buchung erhalten Sie zeitnah eine Bestätigungs-SMS. Bis zu dieser SMS fällt der normale Datenpreis von 24 Cent pro MB an.
  5. Das Datenpaket ist maximal 30 Tage gültig und wird nach Ablauf der 30 Tage automatisch verlängert, wenn dann genug Guthaben auf Ihrem blau.de-Konto vorhanden ist. Wenn das Datenpaket vor Ablauf der 30 Tage verbraucht ist, wird es nicht automatisch verlängert.

Google startet mit Echtzeitsuche in Deutschland

Google hat nun auch in Deutschland die s.g. „Echtzeitsuche“ eingeführt.  Durch diese Erweiterung der Suchfunktion um die Echtzeitkomponente, werden „Tweets“ von Twitter, Statusmeldungen aus sozialen Netzwerken wie Facebook und MySpace, Updates aus Friendfeed sowie aktuelle Beiträge aus Blogs integriert.

„Das ist die bedeutendste Änderung unserer Suchmaschine in den vergangenen Jahren“ „Keine Nachrichtenseite hatte die Information, dass ein Flugzeugabsturz wenige Minuten zuvor den Stromausfall verursacht hat. Die Echtzeitsuche hat aber die Tweets mit der gesuchten Information gebracht“

Zitat von Google Projektmanager Dylan Casey.

Echtzeitergebnisse lassen sich recht einfach aufrufen. Nach dem Ausführen einer Suchanfrage bei Google  kann der Nutzer in dem Optionsmenü oberhalb der Ergebnisliste den Filter „aktuellste Ergebnisse“ aktivieren, um seine Treffer einzugrenzen.

Google Echtzeitsuche

Auch die Sucheinstellungen bieten einen entsprechenden Filter. Die Ergebnisseite liefert dann ausschließlich Live-Tweets, Blogs, Nachrichten und andere thematisch passende Echtzeitinhalte.

Google Echtzeitsuche
Google Echtzeitsuche

Alternativ und in Kombination zu der zeitlichen Einschränkung lassen sich die Ergebnisse mit dem Filter „Updates“ auf Echtzeitquellen wie Twitter oder FriendFeed einschränken. Mit ihrer Sprechblasen-Optik sind diese als Echtzeitinformationen gekennzeichnet. Ergänzend gibt Google die jeweilige Quelle und der Zeitpunkt der Veröffentlichung in Sekunden oder Minuten an. Wie bei einem Live-Ticker rücken neue Fundstellen in der Ergebnisliste nach, sodass Google Nutzer einen dynamischen Strom aus Echtzeitinhalten erhalten, ohne die Seite aktualisieren oder neue Suchanfragen ausführen zu müssen.

Eine interessante Entwicklung die sicherlich auch den Anbietern wie Twitter und facebook deutlichen Trafficzuwachs verschaffen wird, da hierdurch neue Nutzergruppen erschlossen werden können.

Google Buzz kommt und macht Jagd auf Twitter und Co

Google Buzz (c) Google
Google Buzz (c) Google

Google startet erneut einen offensiven Angriff gegen Twitter und facebook. Das aktuelle Projekt nennt Google „Google Buzz“ und soll Ordnung in die Kurznachrichten Datenflut bringen.Es handelt sich hierbei um einen Twitterclon, der zum Start aus anderen Google-Diensten, wie Picasa und Youtube Inhalte durchsucht, und in Echtzeit relevante Daten auswirft.

Google Buzz soll direkt in das hauseigene Mailprogramm GoogleMail intrigiert werden. Damit ist das Tool auch sofort in der mobilen Version verfgbar, was sich wunderbar mit dem aktuellen Standort eines Users kombinieren lsst. Damit nhert sich Google auch dem neuen Internet Star Foursquare.

Google hat damit einen weiteren Kanal geschaffen, fast grenzenlos Daten ber seine Nutzer zu sammeln.

Fr weiterfhrende Informationen empfehle ich das Blog von Klaus Eck.

Studie: Social Media Nutzung in deutschen Unternehmen

Gerade habe ich ein kostenloses EBook zum Thema „Social Media Nutzung in deutschen Unternehmen“ entdeckt. Social Media erfährt auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Die richtige Kommunikation mit dem Kunden bzw. dem potentiellen Kunden innerhalb des Internets ist ein wichtiger Bestandteil im Marketing- bzw. Kommunikationmix geworden.

In dieser Studie haben die Universität Oldenburg und die Agentur Construktiv interessante Forschungsergebnisse basierend auf der Fragestellung „Wie nutzen Deutschlands größte Marken Social Media“ erarbeitet. Das Ergebnis liefert wenige Überraschungen. Die wichtigsten Instrumente, bzw. Kanäle sind Twitter, Youtube, Facebook und natürlich Corporate-Blogs.

Twitter Kurzmessages und die Geo-Daten

Der Kurznachrichtendienst twitter übernimmt den Geo-Daten Anbieter Mixer Labs. Erst im November wurde die s.g. GeoAPI unter dem Motto „Think Globally, Tweet Locally“ veröffentlicht. Damit wird klar, dass man mit twitter jetzt nicht ausschließlich mitteilt,  was passiert, sondern auch wo etwas passiert.

Mixed Labs ist auf die Verknüpfung von Informationen und Standortdaten spezialisiert. Auf dem Unternehmensblog bringt CEO Evan das Beispiel eines Erdbebens an:

We want to know What’s happening?, and more precisely, Where is it happening? As a dramatic example, twittering „Earthquake!“ alone is not as informative as „Earthquake!“ coupled with your current location.

Aus meiner Sicht eine sehr interessante Entwicklung, aber auch logisch Weiterentwicklung der Plattformleistung.

Mit einem Klick auf die Grafik kann man sich einen Key für die Geo-API einrichten:

Die Top Twitter Trends 2009

Jetzt sind sie da, die Twitter Trends 2009. hnlich wie der Google Zeitgeist, spiegeln die Twitter Trends die beliebtesten Themen der User wieder:

Hier eine bersicht der Top 10 Twitter-Trends je Kategorie:

„Die Top Twitter Trends 2009“ weiterlesen