Das Erfolgsgeheimnis von Steve Jobs

John Sculley, vormals CEO von Apple, spricht erstmals über seine Zeit mit Steve Jobs:

Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan
Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan

1. Beautiful design – “We both believed in beautiful design and Steve in particular felt that you had to begin design from the vantage point of the experience of the user… We used to study Italian designers… We were looking at Italian car designers. We really did study the designs of cars that they had done and looking at the fit and finish and the materials and the colors and all of that. At that time, nobody was doing this in Silicon Valley. It was the furthest thing on the planet from Silicon Valley back then in the 80′s. Again, this is not my idea. I could relate to it because of my interest and background in design, but it was totally driven by Steve… What a lot of people didn’t realize was that Apple wasn’t just about computers. It was about designing products and designing marketing and it was about positioning.”

2. Customer experience – “He always looked at things from the perspective of what was the user’s experience going to be? … The user experience has to go through the whole end-to-end system, whether it’s desktop publishing or iTunes. It is all part of the end-to-end system. It is also the manufacturing. The supply chain. The marketing. The stores.”

3. No focus groups — “Steve said: ‘How can I possibly ask somebody what a graphics-based computer ought to be when they have no idea what a graphic based computer is? No one has ever seen one before.’ He believed that showing someone a calculator, for example, would not give them any indication as to where the computer was going to go because it was just too big a leap. ”

3. Perfectionism – “He was also a person that believed in the precise detail of every step. He was methodical and careful about everything — a perfectionist to the end.”

4. Vision – “He believed that the computer was eventually going to become a consumer product. That was an outrageous idea back in the early 1980′s because people thought that personal computers were just smaller versions of bigger computers. That’s how IBM looked at it. Some of them thought it was more like a game machine because there were early game machines, which were very simple and played on televisions… But Steve was thinking about something entirely different. He felt that the computer was going to change the world and it was going to become what he called “the bicycle for the mind.” It would enable individuals to have this incredible capability that they never dreamed of before. It was not about game machines. It was not about big computers getting smaller… He was a person of huge vision.”

5. Minimalism – “What makes Steve’s methodology different from everyone else’s is that he always believed the most important decisions you make are not the things you do – but the things that you decide not to do. He’s a minimalist.”

“He’s a minimalist and is constantly reducing things to their simplest level. It’s not simplistic. It’s simplified. Steve is a systems designer. He simplifies complexity.”

6. Hire the best – “Steve had this ability to reach out to find the absolute best, smartest people he felt were out there. He was extremely charismatic and extremely compelling in getting people to join up with him and he got people to believe in his visions even before the products existed… He always reached out for the very best people he could find in the field. And he personally did all the recruiting for his team. He never delegated that to anybody else. ”

7. Sweat the details – “On one level he is working at the ‘change the world,’ the big concept. At the other level he is working down at the details of what it takes to actually build a product and design the software, the hardware, the systems design and eventually the applications, the peripheral products that connect to it… He’s always adamantly involved in the advertising, the design and everything.”

8. Keep it small – “The other thing about Steve was that he did not respect large organizations. He felt that they were bureaucratic and ineffective. He would basically call them “bozos.” That was his term for organizations that he didn’t respect.

… Steve had a rule that there could never be more than one hundred people on the Mac team. So if you wanted to add someone you had to take someone out. And the thinking was a typical Steve Jobs observation: “I can’t remember more than a hundred first names so I only want to be around people that I know personally. So if it gets bigger than a hundred people, it will force us to go to a different organization structure where I can’t work that way. The way I like to work is where I touch everything.” Through the whole time I knew him at Apple that’s exactly how he ran his division. ”

9. Reject bad work – “It’s like an artist’s workshop and Steve is the master craftsman who walks around and looks at the work and makes judgments on it and in many cases his judgments were to reject something.

… An engineer would bring Steve in and show him the latest software code that he’s written. Steve would look at it and throw it back at him and say: “It’s just not good enough.” And he was constantly forcing people to raise their expectations of what they could do. So people were producing work that they never thought they were capable of… Steve would shift between being highly charismatic and motivating and getting them excited to feel like they are part of something insanely great. And on the other hand he would be almost merciless in terms of rejecting their work until he felt it had reached the level of perfection that was good enough to go into – in this case, the Macintosh.”

10. Perfection – “The thing that separated Steve Jobs from other people like Bill Gates — Bill was brilliant too — but Bill was never interested in great taste. He was always interested in being able to dominate a market. He would put out whatever he had to put out there to own that space. Steve would never do that. Steve believed in perfection.”

11. Systems thinker – “The iPod is a perfect example of Steve’s methodology of starting with the user and looking at the entire end-to-end system. It was always an end-to-end system with Steve. He was not a designer but a great systems thinker. That is something you don’t see with other companies. They tend to focus on their piece and outsource everything else.

If you look at the state of the iPod, the supply chain going all the way over to iPod city in China – it is as sophisticated as the design of the product itself. The same standards of perfection are just as challenging for the supply chain as they are for the user design. It is an entirely different way of looking at things.”

Buchempfehlung: „Tipping Point“ von Malcolm Gladwell

Ab heute startet eine neue Kategorie „Lesenswerte Bücher“ auf meinem Blog. Neben der Lektüre auf dem iPad oder einem iBook Reader bevorzuge ich immer noch das klassische Buch aus Papier.

Heute möchte ich euch ein besonders lesenswertes Buch ans Herz legen, dass sicherlich schon bei dem ein oder anderen im Bücherregal stehen wird.

„Tipping Point“ von Malcom Gladwell

Der Begriff “tipping point” bezeichnet einen Moment, an dem eine vorher lineare Entwicklung durch bestimmte Ereignisse abrupt abbricht, die Richtung wechselt oder stark beschleunigt wird.

Trends sind eines der faszinierendsten Phänomene menschlicher Gesellschaften. Wie entstehen sie und wodurch? Malcom Gladwell, Wisschenschaftskolumnist beim „New Yorker“, wagt eine neue Antwort: Trends, Ideen oder soziale Verhaltensweisen verbreiten sich genauso wie ein Virus – jahrelang sind oft gerade ein paar Menschen davon betroffen, dann aber kommt es binnen kurzem zu einer Massenansteckung. Worauf alles ankommt, das ist der „Tipping Point“, jener magische Moment also, in dem die Ansteckung ausgelöst wird. Wir neigen zu dem Glauben, dass nur gross dimensionierte Massnahmen ebensolche Wirkung erzielen. Weit gefehlt, …

Wer mehr erfahren will, sollte unbedingt „Tipping Point“ lesen!

Jetzt „Tiping-Point“ einfach bei Amazon.de bestellen:
„Tipping Point“

Internet-Konsum im Jahr 2010 deutlich gestiegen

Laut einer Studie des Hightech-Brachenverbands „Bitkom“ verbringen die Deutschen über 100 Minuten pro Tag im Internet. Damit hat sich die online-Dauer gegenüber dem Vorjahr um 12 Minuten verlängert.

Die Online-Dauer ist deutlich äbhängig vom Alter. Bei den unter 30ig Jährigen kann man von einer online-Dauer von über 200 Minuten pro Tag ausgehen.

Auch die Zahl der Deutschen mit einem Internetzugang ist im Vergleich zum Frühjahr 2009 von 64% auf 71% geklettert.

Männer sind den Zahlen zufolge aktiver im Netz: 38% der männlichen User nutzen im Schnitt täglich mehr als zwei Stunden das Internet, bei den Frauen sind es 32%. Auch der Bildungsgrad spielt eine Rolle.

Die Daten hat das Institut Aris aus Hamburg im Februar 2010 repräsentativ erhoben – bei 700 Bundesbürgern im Alter ab 14 Jahren.

Nielens Werbestatisk erstmals inklusive Internet

Werbebranche weist Nielsen Media Research die Online-Spendings ab sofort als Bestandteil der Above-the-Line-Medien aus. Im Januar macht sich das wie folgt bemerkbar:

rund 1,56 Milliarden Euro investierten die Werbungtreibenden in klassische Medien – online inklusive. Damit wchst der Bruttomarkt gegenber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent. Bereinigt auf die im Vergleichszeitraum erfassten Medien ergibt sich ein kaum minimales Plus von 4,3 Prozent.

Die Spendings entfallen auf die Medien wie folgt: 596 Millionen Euro und damit knapp 40 Prozent des Kuchens flossen ins TV, das mit einem Plus von 16,8 Prozent das zweitstrkste Bruttowachstum verzeichnet. Weitere 397 Millionen Euro verbuchten die Zeitungen (-4,6 Prozent), 274 Millionen die Publikumstitel (0,8 Prozent), 127 Millionen Euro wanderten ins Internet (12,5 Prozent) und knapp 87 Millionen Euro ins Radio (-7,5 Prozent).

Grter Verlierer ist das Medium Plakat mit Einnahmen in Hhe von52 Millionen Euro und einem Minus von 17,9 Prozent. Dahinter folgen noch die Fachzeitschriften (31 Millionen Euro / -9,2 Prozent) und – als relativ grter Gewinner – das Kino (5 Millionen Euro / 94,2 Prozent).

Der Online-Brief der Deutschen Post kommt

Die Post hat den Online-Brief entdeckt. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um eine klassische E-Mail, sondern vielmehr um eine interessante Kombination aus online und offline.

Briefe können dann in Zukunft der Post online zugestellt werden. Die Auslieferung erfolgt im Anschluss wie gewohnt durch einen Briefzusteller.

Aus meiner Sicht eine interessante Idee, da hier zumindest das Ausdrucken, Kouvertieren und der Weg zum nächsten Briefkasten entfallen. Laut ersten Spekulationen soll der „Email-Brief“ 22 Cent kosten. Ein herrkommlicher Standardbrief kostet derzeit 55 Cent.

Quelle: Handelsblatt online, Grafik Handelsblatt online

Das Apple Tablet heisst Apple iPad

Das Warten hat mal wieder ein Ende. Steve Jobs, der Apple-Boss hat gestern in Kalifornien die Welt erneut beglckt. Apples neuste Innovation heisst iPad, und ist wie bereits im Vorfeld angekndigt, ein schlanker Tablet Computer. Optisch hnelt das iPad einem zu gross geratenem iPhone. Die Bedienung erfolgt ber den Bildschirm.

Apple iPad (c) Apple

Damit bekommt das Kindle ab sofort einen ernst zu nehmen Rivalen. Das Blttern durch eine Zeitung oder einem Buch knnte der Vergangenheit angehren.

Neben den Spielereien, wie Office- und Entertainmeint oder Applikationen wie Youtube und Facebook knnte das iPad einen vollkommen neuen Markt schaffen.

Die iPad-Navigation erinnert an das iPhone. Drehen, Wischen, Doppel-Tippen mit dem Finger – und der Bildschirm-Inhalt folgt aufs Kommando. Der Screen misst knapp 30 cm in der Diagonale, das ganze Gert wiegt anderthalb Pfund und ist kaum 13 mm tief – weniger als herkmmliche Netbooks. Laut Jobs hlt der Akku unter Vollbetrieb rund 10 Stunden, im Standby-Modus sogar einen ganzen Monat.

Die Auslieferung erfolgt ende Q1 in drei Varianten. 16, 32 und &$ GB Speichervolumen soll die erste Generation zu bieten haben. Ausserdem wird es eine 3G Version geben. Aktueller Preis beluft sich bei $499,- und steigt bei entsprechender Ausstattung.

Optional wird es eine Halterung samt Tastatur geben. Auch hier hat sich Apple mal wieder mal brauchbare Gedanken zur Usability gemacht. Ich bin schon sehr auf die ersten Abverkaufszahlen gespannt. Ein ist zumindest sicher, in dieser Kategorie wird es recht viel Bewegung in 2010 geben.

Neben 177.000 Tweets innerhalb der ersten Stunde der Produktprsentation, der wohl grsste Hype um ein Apple-Produkt, gibt es auf Mashable bereits einen umfangreichen „What’s Missing from the iPad“ Katalog.

Hulu der neue Stern am VoD-Himmel

Das Fernsehen der Zukunft wird sich verndern. Anbieter wie Hulu in den USA zeigen an ihrem beeindruckenden Wachstum ein klaren Kurswechsel in der Mediennutzung. Weg von dem linearen TV-Konsum hin zum TV genuss on demand. Dies gilt aus meiner Sicht zumindest fr Spielfilme und Serien, die wir heute noch in der Fernsehzeitung nachschlagen. Klassische Events, wie Fussball, oder im allgemeinen Sport, werden auch in der Zukunft zeit-gebunden bleiben. Hier wird sicherlich in erster Linie der soziale Charakter eine wichtige Rolle behalten.

Bereits heute nutzen 43 Millionen Nutzer monatlich das umfangreiche Angebot von Hulu. ber 200 Contentpartner liefern regelmssig Inhalte ins Web 2.0, darunter auch Disney und ABC. Nach eigenen Angaben warten auf den Besucher ber 14.000 Stunden Bewegtbildgenuss.

Die RTL Gruppe bieten derzeit auf RTLnow.de und NTVnow.de berwiegend Eigenproduktionen kostenpflichtig zum Abruf an. Der Preis beluft sich hier bei 0,99 Euro je Artikel. Das Angebot ist recht vielseitig und die Qualitt akzeptabel. Highlights aus dem TV Programm sucht man hier leider vergeblich.

Die PRO7SAT1 Gruppe (SAT1, PRO 7, N24 und Kabel eins) versorgen ihre Kunden mit Maxdome ber ein hochwertiges Angebot mit Bewegtbildinhalten. Anders als bei RTL verfgt die Bibliothek ber 25.000 Videos, die jederzeit verfgbar sind. Die Abrechnung erfolgt per Einelabruf, oder einem klassischen Abonnent.

Auch die ffentlich rechtlichen stehen dem nicht nach. In den s.g. Videotheken findet der Besucher ein umfangreiches Angebot aus dem TV-Programm. Das Erste bietet bspw. in der ARD Mediathek sein Angebot an. Beim ZDF wird man in der ZDFmediathek fndig. Die Nutzung ist kostenlos, bzw. wird durch die GEZ finanziert.

Der Fernseher ist tot, er weiss nur noch nicht :-). Bis dahin erfreuen wir uns ber das immer breiter und tiefer werdende Angebot im Internet.

25 Best Blog 2009

Die TIMES hat in ihrer heutigen Ausgabe die „Best Blogs 2009“ gekrrt. Neben den Top 25 sind dort auch die „Most Overrated Blogs zu finden.

Top Blogs

Most Overrated Blogs