Bilder vom Stadtpark in Köln

Köln Adenauerweiher
Köln Adenauerweiher

 

Köln Adenauerweiher
Köln Adenauerweiher

Hintergrundinformationen:

Der Äußere Grüngürtel reicht über das damalige Kölner Stadtgebiet hinaus. Es mussten also auch Ländereien aus den Gemeinden des Umlandes gekauft oder gegen Entschädigung enteignet werden. Nach einem Stadtführer von 1927[1] sollten damals 200 ha Grünanlagen entstehen mit „Sport und Spielwiesen, Schulgärten, Waldschulen, Luftbädern und Blumengärten“. Nach Abschluss der Arbeiten (1923 bis 1929) erstreckt sich der Grüngürtel auf einer Fläche von etwa 800 ha, davon 400 ha Wald, alles mit begleitenden Fuß- und Radwegen. Der Militärring durchzieht den ganzen Äußeren Grüngürtel; zur Stadt hin liegen kleinteilige Parzellen, Kleingärten und Friedhöfe. Auf der anderen Seite der Straße folgt ein mit Sportflächen und den ehemaligen Festungswerken durchsetzter Waldstreifen, an den sich wiederum offene Wiesen und eingebettete Wasserflächen anschließen: Kalscheurer Weiher, Decksteiner Weiher und Adenauerweiher; deren Aushub wurde zu Hügeln aufgeschüttet. Ein neu angepflanzter Waldgürtel mit schnell wachsenden ausländischen Baumarten schließt den Gürtel ab; er bildet eine Schutzzone zur übermächtigen Braunkohle- und Chemieindustrie im anschließenden Vorgebirge und schwächt die Emissionen der Autobahnen A 4 und A 1. Besonders gut ausgebildet ist der Landschaftspark im Sektor zwischen Aachener und Bonner Straße. Er wird auch von der Bevölkerung Kölns und des Umlandes am stärksten genutzt. Beiderseits der Aachener Straße wurde im Zuge des Grüngürtels ein großes Sportzentrum mit Stadion und zahlreichen anderen Sportanlagen errichtet.

Landkarte zum Standort Adenauerweiher
Landkarte zum Standort Adenauerweiher

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle Hintergrundinformationen: wikipedia.de
Quelle Landkarte: Google Maps

Das Kölsche Grundgesetz

Jede Stadt, so auch Köln, so ihr Eigenarten. Heute präsentiere ich euch das „Kölsche Grundgesetz“.

Anmerkungen bzw. Ergänzung sind selbstverständlich willkommen 🙂

Los gehts: Das „Kölsche Grundgesetzung“ incl. Übersetzung:

Artikel 1
Sieh den Tatsachen ins Auge. – Et es wie et es.

Artikel 2
Habe keine Angst vor der Zukunft. – Et kütt wie et kütt.

Artikel 3
Lerne aus der Vergangenheit. – Et hätt noch immer jot jejange.

Artikel 4
Jammere den Dingen nicht nach. – Wat fott es es fott.

Artikel 5
Sei offen für Neuerungen. – Nix bliev wie et wor.

Artikel 6
Seid kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen. – Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet.

Artikel 7
Füge dich in dein Schicksal. – Wat wellste maache?

Artikel 8
Achte auf deine Gesundheit. – Mach et jot ävver nit ze off.

Artikel 9
Stelle immer erst die Universalfrage. – Wat soll dä Quatsch?

Artikel 10
Komme dem Gebot der Gastfreundschaft nach. – Drinkste ene met?

Artikel 11
Bewahre dir eine gesunde Einstellung zum Humor. – Do laachste dech kapott.

Sehenswerte Videos:

Pilp Fiction auf Kölsch -> Youtube
Der Imperator Kütt -> Youtube
James Bond op Kölsch -> Youtube