Apple MacOS Tastaturbefehle und Tastenkürzel

Mac Tastatur
Mac Tastatur

Ähnlich wie beim PC lässt sich der Apple mit seinem Betriebssystem MacOS X bequem über Tastaturbefehle/ Tastaturkürzel bedienen.

Sämtliche Befehle erfolgen auf dem Mac immer in Kombination mit der Apfel-Taste, der Alt-Taste und/oder der CTRL-Taste. Diese Tasten sind oben in der Grafik gekennzeichnet.

Nachfolgenden habe ich die wichtigsten Mac Tastaturbefehle zusammengefasst. Falls ihr noch Ergänzungen haben solltet, immer her damit.

Beschreibung der Mac Tastenkürzel:
Apfel + H -> Vorderes Fenster verstecken
Apfel + Alt + H  -> Alle Fenster außer dem aktiven verstecken
Apfel + N -> Neues Fenster
Apfel + Shift + N -> Neuer Ordner
Apfel + W -> Fenster schließen
Apfel + Alt + W -> Alle Fenster schließen
Apfel + M -> Fenster in das Dock legen
Apfel + Alt + M -> Alle Fenster in das Dock legen
Apfel + Q -> Programm Beenden
Apfel + Shift + 3 -> Screenshot
Apfel + Shift + 4 -> Screenshot eines Bereiches
Apfel + C -> Kopieren
Apfel + V -> Einsetzen
Apfel + X -> Ausschneiden
Apfel + K -> “Gehe zu” Menü, Auswahl der Netzwerk-Server
Ctrl + Auswurftaste -> Auschalten

Mac Tastenkürzel bei Problemen:
Apfel + .  -> Vorgang abbrechen
Apfel + Alt + Esc -> Programm hart beenden
Apfel + Alt + Auswurftaste -> Neustart



Das Erfolgsgeheimnis von Steve Jobs

John Sculley, vormals CEO von Apple, spricht erstmals über seine Zeit mit Steve Jobs:

Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan
Steve Jobs circa 1984. (c) Matthew Phelan

1. Beautiful design – “We both believed in beautiful design and Steve in particular felt that you had to begin design from the vantage point of the experience of the user… We used to study Italian designers… We were looking at Italian car designers. We really did study the designs of cars that they had done and looking at the fit and finish and the materials and the colors and all of that. At that time, nobody was doing this in Silicon Valley. It was the furthest thing on the planet from Silicon Valley back then in the 80′s. Again, this is not my idea. I could relate to it because of my interest and background in design, but it was totally driven by Steve… What a lot of people didn’t realize was that Apple wasn’t just about computers. It was about designing products and designing marketing and it was about positioning.”

2. Customer experience – “He always looked at things from the perspective of what was the user’s experience going to be? … The user experience has to go through the whole end-to-end system, whether it’s desktop publishing or iTunes. It is all part of the end-to-end system. It is also the manufacturing. The supply chain. The marketing. The stores.”

3. No focus groups — “Steve said: ‘How can I possibly ask somebody what a graphics-based computer ought to be when they have no idea what a graphic based computer is? No one has ever seen one before.’ He believed that showing someone a calculator, for example, would not give them any indication as to where the computer was going to go because it was just too big a leap. ”

3. Perfectionism – “He was also a person that believed in the precise detail of every step. He was methodical and careful about everything — a perfectionist to the end.”

4. Vision – “He believed that the computer was eventually going to become a consumer product. That was an outrageous idea back in the early 1980′s because people thought that personal computers were just smaller versions of bigger computers. That’s how IBM looked at it. Some of them thought it was more like a game machine because there were early game machines, which were very simple and played on televisions… But Steve was thinking about something entirely different. He felt that the computer was going to change the world and it was going to become what he called “the bicycle for the mind.” It would enable individuals to have this incredible capability that they never dreamed of before. It was not about game machines. It was not about big computers getting smaller… He was a person of huge vision.”

5. Minimalism – “What makes Steve’s methodology different from everyone else’s is that he always believed the most important decisions you make are not the things you do – but the things that you decide not to do. He’s a minimalist.”

“He’s a minimalist and is constantly reducing things to their simplest level. It’s not simplistic. It’s simplified. Steve is a systems designer. He simplifies complexity.”

6. Hire the best – “Steve had this ability to reach out to find the absolute best, smartest people he felt were out there. He was extremely charismatic and extremely compelling in getting people to join up with him and he got people to believe in his visions even before the products existed… He always reached out for the very best people he could find in the field. And he personally did all the recruiting for his team. He never delegated that to anybody else. ”

7. Sweat the details – “On one level he is working at the ‘change the world,’ the big concept. At the other level he is working down at the details of what it takes to actually build a product and design the software, the hardware, the systems design and eventually the applications, the peripheral products that connect to it… He’s always adamantly involved in the advertising, the design and everything.”

8. Keep it small – “The other thing about Steve was that he did not respect large organizations. He felt that they were bureaucratic and ineffective. He would basically call them “bozos.” That was his term for organizations that he didn’t respect.

… Steve had a rule that there could never be more than one hundred people on the Mac team. So if you wanted to add someone you had to take someone out. And the thinking was a typical Steve Jobs observation: “I can’t remember more than a hundred first names so I only want to be around people that I know personally. So if it gets bigger than a hundred people, it will force us to go to a different organization structure where I can’t work that way. The way I like to work is where I touch everything.” Through the whole time I knew him at Apple that’s exactly how he ran his division. ”

9. Reject bad work – “It’s like an artist’s workshop and Steve is the master craftsman who walks around and looks at the work and makes judgments on it and in many cases his judgments were to reject something.

… An engineer would bring Steve in and show him the latest software code that he’s written. Steve would look at it and throw it back at him and say: “It’s just not good enough.” And he was constantly forcing people to raise their expectations of what they could do. So people were producing work that they never thought they were capable of… Steve would shift between being highly charismatic and motivating and getting them excited to feel like they are part of something insanely great. And on the other hand he would be almost merciless in terms of rejecting their work until he felt it had reached the level of perfection that was good enough to go into – in this case, the Macintosh.”

10. Perfection – “The thing that separated Steve Jobs from other people like Bill Gates — Bill was brilliant too — but Bill was never interested in great taste. He was always interested in being able to dominate a market. He would put out whatever he had to put out there to own that space. Steve would never do that. Steve believed in perfection.”

11. Systems thinker – “The iPod is a perfect example of Steve’s methodology of starting with the user and looking at the entire end-to-end system. It was always an end-to-end system with Steve. He was not a designer but a great systems thinker. That is something you don’t see with other companies. They tend to focus on their piece and outsource everything else.

If you look at the state of the iPod, the supply chain going all the way over to iPod city in China – it is as sophisticated as the design of the product itself. The same standards of perfection are just as challenging for the supply chain as they are for the user design. It is an entirely different way of looking at things.”

Das Apple Tablet heisst Apple iPad

Das Warten hat mal wieder ein Ende. Steve Jobs, der Apple-Boss hat gestern in Kalifornien die Welt erneut beglckt. Apples neuste Innovation heisst iPad, und ist wie bereits im Vorfeld angekndigt, ein schlanker Tablet Computer. Optisch hnelt das iPad einem zu gross geratenem iPhone. Die Bedienung erfolgt ber den Bildschirm.

Apple iPad (c) Apple

Damit bekommt das Kindle ab sofort einen ernst zu nehmen Rivalen. Das Blttern durch eine Zeitung oder einem Buch knnte der Vergangenheit angehren.

Neben den Spielereien, wie Office- und Entertainmeint oder Applikationen wie Youtube und Facebook knnte das iPad einen vollkommen neuen Markt schaffen.

Die iPad-Navigation erinnert an das iPhone. Drehen, Wischen, Doppel-Tippen mit dem Finger – und der Bildschirm-Inhalt folgt aufs Kommando. Der Screen misst knapp 30 cm in der Diagonale, das ganze Gert wiegt anderthalb Pfund und ist kaum 13 mm tief – weniger als herkmmliche Netbooks. Laut Jobs hlt der Akku unter Vollbetrieb rund 10 Stunden, im Standby-Modus sogar einen ganzen Monat.

Die Auslieferung erfolgt ende Q1 in drei Varianten. 16, 32 und &$ GB Speichervolumen soll die erste Generation zu bieten haben. Ausserdem wird es eine 3G Version geben. Aktueller Preis beluft sich bei $499,- und steigt bei entsprechender Ausstattung.

Optional wird es eine Halterung samt Tastatur geben. Auch hier hat sich Apple mal wieder mal brauchbare Gedanken zur Usability gemacht. Ich bin schon sehr auf die ersten Abverkaufszahlen gespannt. Ein ist zumindest sicher, in dieser Kategorie wird es recht viel Bewegung in 2010 geben.

Neben 177.000 Tweets innerhalb der ersten Stunde der Produktprsentation, der wohl grsste Hype um ein Apple-Produkt, gibt es auf Mashable bereits einen umfangreichen „What’s Missing from the iPad“ Katalog.

Eventhinweis: pl0gbar #51 in Kln

Am kommenden Dienstag findet die erste pl0gbar in 2009 statt. Fr mich wird das die zweite pl0gbar in Kln und ich freue mich schon auf die Apple Keynote, die wohl an diesem Abend auf dem Programmplan stehen wird. Fr alle Interessierten hier der Link zur Veranstaltung.

Zustzlich mchte ich auf den Twitter – Stream der pl0gbar hinweisen. Hier gibt es regelmssig interassante Informationen und natrlich die Eventhinweise.

Vielleich sehen wir uns ja!

Hintergrundinformationen zur pl0gbar:

Wer pl0g.de kennt, wird die pl0gbar lieben: Leute treffen, fachsimpeln oder einfach nur bei Bier oder Kafe Latte plaudern. Lerne die Menschen hinter den Pixeln kennen, in Farbe und bunt! Wage den Schritt ins echte Leben, treffe Leute, die Du bisher nur aus Deiner Kontaktliste kanntest und lerne neue kennen, die deine Interessen teilen. Schnell und unkompliziert, so wie pl0g.de!Grtenteils werden spezielle Events als Anlass genommen, sich zu treffen (Apple Keynotes, Wii Launch in Deutschland etc.), es gelingt aber trotzdem das ganze als regelmige Institution zu platzieren und alle 2 Wochen abzuhalten

Sixt Mietwagen jetzt auch mit dem iPhone, PDA oder Blackberry reservieren

Der Autovermieter Sixt bietet jetzt auch eine mobile Version des Reservierungsportals fr das iPhone, PDA und Blackberry an. Eine Optimierung der Site fr weitere Endgerte soll in Krze erfolgen.

Bereits heute knnen Sixt Stationen gesucht, Top Angebote eingesehen, Reservierungen gettigt und administriert werden. Damit geht Sixt einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft. Ich bin gespannt, wann der Wettbewerb wie Europcar und Avis nachziehen wird.

Die Software fr das iPhone/iPod Touch knnen hier abgerufen werden.

Die Computer-Maus wird 40

Kaum ein Computer-Benutzer knnte heute noch ohne sie auskommen. Eher wrden manche wohl auf die Tastatur verzichten, um einen PC zu bedienen.

Vor genau 40 Jahren erblickte die erste Computermaus das Licht der ffentlichkeit – lange bevor die ersten Personal Computer auf den Markt kamen. Am 9. Dezember 1968 demonstrierte der Computerpionier Douglas C. Engelbart erstmals seine Erfindung auf einer Konferenz in San Francisco.

Publikumsfhig wurde mit die Maus mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows 95. Heute ist die Bedienung eines Computers ohne Maus kaum noch vorstellbar. Im Dezember 2008 lieferte Logitech nach eigenen Angaben seine milliardste Maus aus. Mit Hilfe eines von der damals noch jungen Schweizer Firma Logitech entwickelten Adapters lie sich eine Maus wenig spter auch an einen IBM-kompatiblen Rechner anschlieen, der den Weg fr die weltweite Verbreitung des Computers ebnete.

iPod Touch Tuning zum Telefon mit Truphone

Pimp your iPhon Touch via Truphone. Mit dem Apple-Client von Truphone wird der iPod Touch zum iPhone light.

Der neue, kostenlose, Client ermglicht via WiFi Telefonate in die ganze Welt zu fairen Konditionen. Gesprche zwischen Truphone-usern sind kostenlos. Alle anderen Verbindungen sind kostenpflichtig und werden nach der Preisliste abgerechnet. Erforderlich wird lediglich ein Headset mit Mircofon.

Der Client kann hier auf der Website von Truphone runtergeladen werden.

Facebook mobil – 15 Millionen Nutzer Facebook nutzen bereits mobil

Der Trend ist klar, Social Networks werden immer mobiler. Facebook meldet, dass 12,5% der Nutzer (jeder 8. Nutzer) bereits die mobile Version von Facebook nutzen. Ich kann mich brigens dazuzhlen. Seit einem Jahr nutze ich den mobile client von Facebook und RIM fr Blackberry.

People are hungry for interactive mobile features worldwide, and Facebook users are no exception. Usage of our mobile products has grown from 5 million to 15 million active users since the beginning of the year. We have expanded our mobile team and are continuing to make improvements every day.

Our mobile site, m.facebook.com, works on nearly any mobile browser in the world, while our extended mobile site, x.facebook.com, provides a great experience for advanced mobile devices. Facebook SMS allows you to receive notifications or update your status with text messages, and our applications for specific devices, such as Palm, Blackberry and iPhone, allow you to do even more.

Quelle: textually.org und cnet.com

Apple stellt das 3G iPhone vor

Jetzt ist es amtlich:

Das neue iPhone kommt im Juli und bringt ein paar interessante Verbesserungen mit:

Am 11. Juli wird das neue iPhone auch nach Deutschland kommen – mit schneller Surfanbindung via UMTS und als vollwertiges Navi mit GPS. Damit beginnt dann wohl das Zeitalter der mobilen Webnutzung, der nchste Umbruch im Medienverhalten der Menschen. Das iPhone 2.0 glnzt mit entscheidenden Verbesserungen und berraschend niedrigem Preis: In den USA kostet es nur noch 199 Dollar, halb so viel wie der Vorgnger. Die Preise in Deutschland stehen noch nicht fest. Steve Jobs stellte die mobile Surfstation mit integriertem Telefon, iPod und Navi am Montag abend in San Francisco vor. Es soll deutlich schneller Webseiten aufrufen, beinahe in WLAN-Geschwindigkeit. Auerdem wurden neue Business-Funktionen, Ortungs- und Speicherdienste, aber auch Spiele entwickelt. Einziger Wermutstropfen: Das neue Gert wird in Kunststoff gefasst sein statt in Metall – ein Tribut an die Preisgestaltung, vermutet Spiegel Online. Im Juli soll das iPhone 3G, wie das Gert offiziell heit, in 22 Lndern zu haben sein, bis zum Jahresende in 70.
spiegel.de, handelsblatt.com, nytimes.com, techcrunch.com, techcrunch.com , techcrunch.com

Hier gibt es die Keynote mit Steve Jobs.

Erste Bilder vom iPhone Version 2

Auf dem ersten Blick sieht das iPhone deutlich dünner aus. Neu sind wohl auch die Farben schwarz und rot. Ich bin mal gespannt wann Apple die erste offizielle Meldung mit konkreten Produktdetails veröffentlicht.

Nielsen Mobile ein paar Zahlen zu Nutzern und Nutzung des iPhones veröffentlicht:

  • Ein Drittel und damit die grösste Nutzergruppe ist zwischen 25 und 34 Jahre alt
  • Aber auch 14,4 Prozent sind 55 bis 64 Jahre alt
  • Am meisten wird die iPod Funktion genutzt
  • 76 Prozent nutzen Email
  • 68 Prozent die WiFi-Funktion
  • 37 Prozent schauen Videos, was dem Zehnfachen des durchschnittlichen Handynutzers entspricht
  • 20 Prozent spielen am iPhone (das Neunfache des Durchschnitts)
  • 33 Porzent nutzen Instant Messaging (IM) (drei Mal mehr als der Durchschnitt)

via mobilecrunch