Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Eine Checkliste

SEO oder auch Suchmaschinenoptimierung beschreibt Spielregeln im Rahmen von Online- bzw. Performance Marketing, die den richtigen Aufbau einer Web-Seite, wie bspw. ein Blog,  für Suchmaschinen wie Google oder Bing definiert.

Neben den klassischen Spielregeln, wie“ Content is King“, sauberer Seitenaufbau, definieren der richtigen META-Daten, Keyword Recherche, etc. findet ihr in dieser Checkliste für SEO ein paar weiterführende Punkte, die oftmals vernachlässigt werden.

SEO_Checkliste
SEO_Checkliste (c) elliance.com

Benutzt eine robots.txt – in der die Suchmaschine klare Anweisungen über die Indexierung der Website bekommt. Bestimmte Seiten (Impressum) können bereits hier von der Indexierung ausgeschlossen werden. Dies kann u.a. bei duplicated Content sinnvoll sein.

Stellt eine Sitemap für die Suchmaschine bereit, die immerden  aktuellen Inhalt der Website in einem suchmaschinenkonformen Format (.xml) zur Verfügung stellt.

Verzichtet auf Technologien wie Java-Skript, Flash und vermeidet Frames. „Versteckt“ keine Seite, oder arbeitet mit „versteckten“ Textfarben (weiße Schrift, auf weißem Hintergrund). Der Robot ist inzwischen gereift und kennt diese Tricks.

Erstellt eine sinnvolle 404 Seite mit einem brauchbarem Inhalt, sofern Besucher über einen fehlerhaften Deeplink auf eure Seite kommen.

Erstellt auf eurer Website primär Content für die Besucher und nicht für die Suchmaschine.

Besonders zu empfehlen sind die Webmaster-Tools von Google. Hier werden wichtige Informationen und Werkzeuge wie immer kostenlos zur Verfügung gestellt. U.U. lässt sich hier die Sitemap und die robots.txt definieren. Ausserdem bietet Webmaster-Tools interessante Angabe zu dem Besucherverhalten, wie bspw. den besucherrelevanten Keywords incl. CTR sowie Links zur eigenen Website. Interessant sind auch die Crawling-Statistiken, die gerade im Zuge der leicht geänderten SEO-Regeln, worunter seit Kurzem auf die Website-Performance (Ladezeit der Website) eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Die Grafik ist von www.elliance.com

Google SEO Update: Änderung beim Umgang mit Synonymen

Eine interessante Entwicklung gibt es derzeit bei Google in Hinblick auf die Berücksichtigung von Synonymen (Bedeutungsleiche oder sinnverwandte Wörter). Diese werden bei Goolge auf den SERP durch Fettschrift gekennzeichnet.

Matt Cutts beschreibt die aktuellen Änderung in seinem Blog recht umfassend und zieht interessante Beispiele heran. Jemand der nach dem Wort „Bilder“ sucht könnte auch „Fotos“ meinen. Dies macht sich besonders bei generischen Suchabfragen bemerkbar, da nun auch Ergebnisse ausgewiesen werden, die relevant sind, jedoch früher durch die Wortwahl u.U. nicht vorgeschlagen wurden.

Laut Matt Cutts beinflussen ca. 70% Synonyme die Suchergebnisse.

Link-Tipp: Woxikon ist eine Datenbank für Fremdwörter und Antonyme

Google Zeitgeist 2009 – Die häufigsten Suchbegriffe

Wissen ist Macht. Und Google hat inzwischen ziemlich viel Wissen. Auch in diesem Jahr veröffentlicht Google die beliebtesten Suchanfragen für Deutschland in dem „Google Zeitgeist 2009“.

google_zeitgeist

Die weltweit besonders stark wachsenden Suchanfragen in 2009 sind:

  1. michael jackson
  2. facebook
  3. tuenti
  4. twitter
  5. sanalika
  6. new moon
  7. lady gaga
  8. windows 7
  9. dantri.com.vn
  10. torpedo gratis

Fragt sich nur, wer nach „torpedo gratis“ sucht.

Die deutschen besonders stark wachsenden Begriffe sind:

  1. windows7
  2. facebook
  3. youtube
  4. meinVZ
  5. juegos
  6. ebay
  7. wer kennt wen
  8. wetter.de
  9. hotmail
  10. hi5

Besonders interessant finde ich die Aufstellung aus dem Grund, weil sich hier ziemlich die wichtigsten Trends ablesen lassen. Soziale Netzwerke wie facebook oder der deutsche Ableger MeinVZ gewinnen hierbei deutlich an Bedeutung. Aber auch Schauspieler wie Robert Pattinson (Twilight-Vampirsaga) liegt weit vorne.

Da Google gerne alles im Netz sammelt, was dem Boot so über den Weg läuft, empfiehlt sich einen Blick auf das eigene Google Dashbard zu werfen. Hier werden alle Datenquellen in Form einer Selbstauskunft ausgewiesen. Zusätzlich sei dieser Link erwähnt:

www.google.com/ads/preferences