15% der Google- Suchanfragen erfolgen via Mobile

Google mobile Search
Google mobile Search

“Jüngste Untersuchungen von Google zeigen, das rund 15 Prozent des gesamten Online-Traffic dem mobilen Kanal zu verdanken sind. Das heißt: Jemand, der auf eine mobil optimierte Website verzichtet, kann ebenso gut seinen Online-Shop für einen Tag in der Woche ‘schließen’.”

Dominic Keen, Chief Executive von MoPowered, über die Bedeutung von Mobile für Online-Shops.

Quelle: mobile-zeitgeist.com

Nielens Werbestatisk erstmals inklusive Internet

Werbebranche weist Nielsen Media Research die Online-Spendings ab sofort als Bestandteil der Above-the-Line-Medien aus. Im Januar macht sich das wie folgt bemerkbar:

rund 1,56 Milliarden Euro investierten die Werbungtreibenden in klassische Medien – online inklusive. Damit wchst der Bruttomarkt gegenber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent. Bereinigt auf die im Vergleichszeitraum erfassten Medien ergibt sich ein kaum minimales Plus von 4,3 Prozent.

Die Spendings entfallen auf die Medien wie folgt: 596 Millionen Euro und damit knapp 40 Prozent des Kuchens flossen ins TV, das mit einem Plus von 16,8 Prozent das zweitstrkste Bruttowachstum verzeichnet. Weitere 397 Millionen Euro verbuchten die Zeitungen (-4,6 Prozent), 274 Millionen die Publikumstitel (0,8 Prozent), 127 Millionen Euro wanderten ins Internet (12,5 Prozent) und knapp 87 Millionen Euro ins Radio (-7,5 Prozent).

Grter Verlierer ist das Medium Plakat mit Einnahmen in Hhe von52 Millionen Euro und einem Minus von 17,9 Prozent. Dahinter folgen noch die Fachzeitschriften (31 Millionen Euro / -9,2 Prozent) und – als relativ grter Gewinner – das Kino (5 Millionen Euro / 94,2 Prozent).

IVW und was sich ndern wird – PI vs. Visits

Vorbei ist nun die Trickserei mit den PIs. Ab dieser Woche ndert die IVW – Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbetrgern – die Relevanz der Messgre PI.

„Fr ein Ranking der Angebote nach ihrer Gesamtnutzung sind die Visits die verlssliche Gre. Dem tragen wir mit der neuen Gliederung der IVW-Ausweisung Rechnung“, sagt Kai Kuhlmann, Bereichsleiter fr Online-Medien bei der IVW. „Auerdem erleichtern wir den Marktteilnehmern die fr die Bewertung der Werbetrgerleistung notwenige Analyse der Zusammensetzung der Nutzungsdaten.“

Die Messgrsse PI bleibt zwar nach wie vor erhalten, erscheint jedoch erst bei Aufruf eines Angebots. Hier werden die Zugriffe in 7 Kategorien aufgeschlsselt: Content, User gernerated content, E-Commerce, Kommunikation, Suchmaschinen, Verzeichnisse und Auskunftsdienste, Spiele und Diverses. Eine filigranere Unterteilung bietet die s.g. Ebene 3, die die PIs in 50 Unterkategorien einteilt.

Besonders gut gefllt mir die Messgre „Kategorie-Visits“. Sie gibt Auskunft wie viele Besuche auf „inhaltlich abgegrenzte Bereiche“ eines Angebots zu verzeichnen sind.

Eine weitere nderung betrifft die Herkunft der Zugriffe zwischen In- und Ausland. Auch diese nderung finde ich durchaus sinnvoll.

Ich bin bereits jetzt gespannt, wie sich das Top-Ranking in den kommenden Wochen entwickeln wird, und die Top-Site Betreiber sich bereits im Vorfeld ein paar Gedanken zu der neuen Messmethode gemacht haben. Fr den User knnte damit das Klicken durch unzhlige Seite endlich eine Ende haben.

Die aktuellen Online-Nutzungsdaten knnen hier abgerufen werden.

Hintergrundinformationen zur IVW:

Seit 1949 ermittelt und prft die IVW neutral und objektiv die Verbreitung von Werbetrgern. Sie liefert mit ihren Arbeitsergebnissen zuverlssige Daten fr Verbraucher, professionelle Werbungtreibende und fr den Leistungswettbewerb der Medien untereinander. Damit haben sich Medienanbieter, Werbungtreibende und Werbeagenturen ein effektives Kontrollsystem geschaffen, das unter ihrer gemeinsamen Aufsicht steht.

Quelle: IVW