63% der 100 Top-Onlineshops habe keine optimierte Website für mobile Endgeräte

eprofessional

Zwei Drittel der 100 Top-Onlineshops in Deutschland (63 Prozent) haben keine mobile Website. Dies ergab eine Analyse der umsatzstärksten deutschen Online-Shops, die die Performance-Marketing-Agentur eprofessional  durchführte. Auch die drei größten Kategorien innerhalb der Top 100 – Unterhaltungselektronik und -medien, Modehändler sowie Generalisten – machten eine schlechte Figur. Vollsortimenter schnitten dabei am schlechtesten ab: Nur jeder dritte (35 Prozent) hat eine mobile Website. Hingegen haben 45 Prozent der Modeshops ihre Website auf mobile Endgeräte optimiert. Am besten kam noch die Kategorie Unterhaltungselektronik und -medien davon: Hier können 46 Prozent der Shops mit einer Mobilversion aufwarten.

EU beschliesst Senkung der Roamingkosten per 1.7.2013

Erneut sind inländische Mobilfunkanbieter den Vorgaben EU-Kommission aus Brüssel gefolgt, und haben die Roaming-Gebühren ab dem 01.07.2013 weiter nach unten reduziert. Hierzu zählen neben SMS, Daten auch die klassischen Gespräche (Sprache/Voice).  In der folgenden Tabelle sind die Preisanpassungen der letzten Jahr ersichtlich. Es handelt sich hierbei um eine Preisobergrenze. Den Mobilfunkanbietern steht es natürlich frei, die Preise unter dem Richtwert anzusiedeln.
Aus meiner Sicht eine längst überfällige Entscheidung, die sich durchaus positiv auf das Ansehen der Provider auswirken wird.
In Anbetracht der veränderten Marktsituation, bei der sich die Produkte Voice und SMS immer in mehr in Richtung Daten sowie Mehrdienste verschieben, bin ich schon sehr gespannt, welche neuen Geschäftsbereiche sich hier in Zukunft herauskristallisieren werden.

Übersicht Roaming-Gebühren 2013
Übersicht Roaming-Gebühren 2013

 

Google auch weiterhin Marktführer im mobilen Werbemark

Google dominiert mobilen Werbemarkt:
Der Suchmaschinengigant setzte im vergangenen Jahr 8,8 Mrd Dollar mit mobiler Werbung um. Das entspricht laut emarketer einem Wachstum von 92 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Google sichert sich mit einem Anteil von 56 Prozent damit weit vor Facebook mit 13 Prozent und Pandora mit 2,5 die Spitzenposition am gesamten mobilen Werbemarkt, der auf 16 Mrd Dollar beziffert wird.

Quelle: cnet.com, emarketer.com

Mobile Werbung ist weiter auf Wachtumskurs

Mobile Werbung wächst vor allem in der Bereichen KFZ, Telekommunikation und Dienstleistungen: 105 Mio Euro, so schätzt der Bundesverband für Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V., werden in diesem Jahr in Deutschland für Mobile Advertising ausgeben. Das enstpricht, verglichen mit dem Vorjahr, einem Wachstum von 70 Prozent. 2012 waren es noch 62 Mio, wobei der Großteil der Budgets (9,4 Mio Euro) im Dezember ausgegeben wurde. Oliver von Wersch ist der Meinung, dass immer mehr Werbetreibende ihre Werbekampagnen gezielt für Mobile ausrichten und Mobile mit steigenden Wachstumsraten rechnen dürfe.

Quelle: BVDW

Mobiles Internet und deren Nutzung wurde in der Studie „Mobile Effects 2011“ analysiert

Das iPad 1

Der Burdas Online-Vermarkter Tomorrow Focus hat in einer Umfrage mit über 5.000 Teilnehmern in der  Studie „Mobile Effects 2011“ herausgefunden, dass dieses Jahr der 30 Prozent der Internetnutzer das Web auch mobil nutzen wollen. 60% der Personen, die bereits das mobile Internet nutzen, gaben an, mindesten einmal pro Tag mit ihrem mobilen Endgerät auch einen online Service zu nutzen.

  • Besonders interessant sin die Zahlen, Daten und Fakten zur Tablet PC Nutzung in Deutschland.
  • Tablet PCs werden vor allem am Wochenende genutzt. An Werktagen hat eher das Mobiltelefon die Nase vorn.
  • Nutzungspeaks bei Tablet PCs lassen sich vor allem zur Frühstückszeit und ab 20 Uhr (Couchsurfing) messen.
  • Tablet PCs werden sehr intensiv genutzt: Das iPad wird von 97% der Befragten min. täglich genutzt.
  • Tablet PCs werden vorwiegend privat genutzt.
  • Die Akzenptanzwert für Werbung auf Tablet PCs sind deutlich besser als im klassischen Medien.
  • Steigerung der Zahlungsbereitgschaft: Drei Viertel der Tablet PC-Besitzer sind bereit für journalistische Inhalte auf dem iPad Geld auszugeben.
  • Print wird mobil. Das Lesen von Tageszeitungen und Zeitschriften spielt auf dem iPad eine große Rolle.

Es handelt sich hierbei um einen Auszug aus der Studie „Mobile Effects 2011“

Die kostenlose Studie „Mobile Effects 2011“ gibt es hier zu download.

Mobile Couponing heisst das Zauberwort

Die Deutschen Verbraucher stehen dem Mobile Couponing sehr aufgeschlossen gegenüber. Das geht aus einer Online-Umfrage von Honeywell hervor. Demnach sind 60 Prozent der Mobiltelefonbesitzer heute bereit, diese neue und innovative Technologie auszuprobieren, bei der Coupons in Form von SMS/MMS-Botschaften oder E-Mail-Gutscheinen direkt auf das Mobiltelefon gesendet werden.

Hierfür gibt es mehrere Gründe: So glauben aktuelle über 49,2 Prozent der Befragten, dass sie die Rabattmarken und/oder Gutscheine auf diese Art häufiger nutzen werden als herkömmliche Coupons/Gutscheine. Für knapp 30 Prozent wäre dieser Service sogar ein Grund, ein Geschäft häufiger zu besuchen. Über die Hälfte der Teilnehmer hat bereits Erfahrungen mit elektronischen Coupons gesammelt, die sie im Internet fanden oder per E-Mail erhielten.

Darüber hinaus glauben viele Konsumenten, dass elektronische Coupons nicht so leicht vergessen werden. Denn kaum jemand verlässt sein Haus ohne sein Handy. Auch die Möglichkeit, sich automatisch an Verfallsdaten erinnern zu lassen (76,9 Prozent der Befragten), wird geschätzt. Insgesamt wurden 67 Personen im Zeitraum von Ende Mai bis Anfang Juni befragt.

Fast die Hälfte aller erwachsenen Besitzer (46 Prozent) eines Mobiltelefons würde demnach den Empfang und das Einlösen von elektronischen und mit Barcodes versehenen Coupons per Handy zumindest ausprobieren. Unter jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren sei diese Bereitschaft mit 66 Prozent am größten, hat die Umfrage ergeben.

Bei der Interpretation der Befragung ist zu berücksichtigen, dass Gutscheine und Coupons in den USA schon länger ein sehr verbreitetes Werbemittel sind, das bei Kunden aller Einkommens- und Altersschichten auf Akzeptanz stößt. Immerhin winken Sonderangebote, Vorzugspreise und ähnliches. Kunden- und Kreditkarten der verschiedenen Handelsanbieter tun ein Übriges.

Handy Gutscheine

Unser aktuelles Projekt 5mal4 gefreit diesen Trend auf, und wird in wenigen Wochen erfolgreich dieses innovative Suchfeld mit einem neuartigen Service besetzen. Weitere Information gibt es auf unserem Blog www.5mal4.com oder auf unserer facebook Fanseite.