63% der 100 Top-Onlineshops habe keine optimierte Website für mobile Endgeräte

eprofessional

Zwei Drittel der 100 Top-Onlineshops in Deutschland (63 Prozent) haben keine mobile Website. Dies ergab eine Analyse der umsatzstärksten deutschen Online-Shops, die die Performance-Marketing-Agentur eprofessional  durchführte. Auch die drei größten Kategorien innerhalb der Top 100 – Unterhaltungselektronik und -medien, Modehändler sowie Generalisten – machten eine schlechte Figur. Vollsortimenter schnitten dabei am schlechtesten ab: Nur jeder dritte (35 Prozent) hat eine mobile Website. Hingegen haben 45 Prozent der Modeshops ihre Website auf mobile Endgeräte optimiert. Am besten kam noch die Kategorie Unterhaltungselektronik und -medien davon: Hier können 46 Prozent der Shops mit einer Mobilversion aufwarten.

15% der Google- Suchanfragen erfolgen via Mobile

Google mobile Search
Google mobile Search

“Jüngste Untersuchungen von Google zeigen, das rund 15 Prozent des gesamten Online-Traffic dem mobilen Kanal zu verdanken sind. Das heißt: Jemand, der auf eine mobil optimierte Website verzichtet, kann ebenso gut seinen Online-Shop für einen Tag in der Woche ‘schließen’.”

Dominic Keen, Chief Executive von MoPowered, über die Bedeutung von Mobile für Online-Shops.

Quelle: mobile-zeitgeist.com

E-Commerce-Leitfaden zum download

Das Research-Team (ibi)  der Universität in Regensburg hat eine interessante Auflage des E-Commerce Leitfadens zum donwload bereitgestellt.

Als Nachschlagewerk empfehle ich den Leitfaden, denn Themen wie Versandabwicklung und mobile Zahlungsarten innerhalb Europas wurden ergänzt, und auch vorherige Probleme wurden genauer durchleuchtet.

Viel Spass bei der Lektüre.

Studie: Durchbruch von Internet-TV erst in drei Jahren erwartet

Bis 2010 erwarten Experten ein „rasantes Wachstum“ der Abonnentenbasis auf bis zu 25 Millionen mit einem Umsatz von rund 10 Milliarden US- Dollar, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Als weitere Herausforderungen nannten 21 Prozent aller Befragten m?gliche Qualit?tsprobleme, 17 Prozent erwarten Probleme bei der Bereitstellung hochwertiger Inhalte.

„Das Fernsehen per Internet stellt die Telekommunikations-, Medien- und Elektronikunternehmen vor gro?e Herausforderungen, bietet ihnen aber auch faszinierende M?glichkeiten“, sagte Accenture-Gesch?ftsf?hrer Nikolaus Mohr.

F?r die Studie hatte Accenture zusammen mit der Marktforschung Economist Intelligence Unit im Fr?hjahr 2006 insgesamt 302 F?hrungskr?fte aus mit IPTV befassten Medien- und Technologieunternehmen aus 40 L?ndern befragt.

Quelle: Accenture